AKTUELL

  • Recht in Frankreich: Wissenswertes, damit Ihr Bau-Projekt gelingt

    Anwältin Michaela Schreyer mit Kanzlei an der Côte d’Azur schreibt regelmäßig exklusiv für die RivieraZeit über Wissenswertes und Neues aus der Welt des Rechts – mit besonderem Blick auf die Unterschiede zwischen der französischen und der deutschen Rechtsprechung. Diesmal: Bauen in Frankreich – was Sie wissen sollten, damit das Projekt nicht in ein finanzielles Fiasko ausartet. 

  • Karambolage: Chefredakteurin der Kultsendung in Nizza

    Der an Events reiche Herbst im deutsch-französischen Kulturzentrum Nizza (CCFA) geht in die nächste Runde: Kommenden Donnerstag, 18. Oktober, kommt „Karambolage“-Chefredakteurin Jeanette Konrad ans Mittelmeer. Sie präsentiert die Arte-Kultsendung und diskutiert mit den Gästen.

  • Interessante Alternative: neuer, alter Flughafen bei Albenga

    Riviera Airport heißt der neue Flugplatz für Privatjets und Maschinen bis zu 60 Tonnen Startgewicht in Villanova d’Albenga. Im Hubschrauber sind es nur 20 Minuten bis nach Monaco, im Auto eine knappe Stunde. Eine interessante Alternative zu den Flughäfen an der Côte d’Azur.

  • La Route du Goût: drittes Biofestival am Hafen von Monaco

    Zum dritten Mal fand am Wochenende das von Bio-Sterne-Chef Paolo Sari initiierte Bio-Festival auf dem Wasser statt. Der schwimmende, etwa 360 Quadratmeter umfassende biodynamische Gemüsegarten namens „Moses.Bio“ war Schauplatz des Events.

  • Krimis, Comic, Reiseführer: Buch-Tipps für Südfrankreich-Fans

    Mit dem Herbst kommt die Vorfreude auf gemütliche Stunden daheim, am besten mit einem guten Buch in einer warmen Ecke! Auch an der Côte d’Azur wird es allmählich kühler – deswegen hier ein paar Tipps für Neuerscheinungen, die Südfrankreich-Fans gefallen könnten…

  • Klavier-Shootingstar spielt in Cannes – Tickets zu gewinnen!

    RivieraZeit verlost Eintrittskarten für ein Konzert des Klavier-Stars David Fray mit dem Orchestre de Cannes: Entdeckt wurde das Talent 2006, als der damals 24-Jährige spontan für die erkrankte Hélène Grimaud im Pariser Théâtre du Châtelet einspringen musste. An diesem Abend interpretierte er Bach und Mozart, eroberte das Publikum und wurde über Nacht zum Shootingstar der Klavierszene.

  • "Der wache Träumer" Chagall wird in Münster geehrt

    Was wäre aus Marc Chagall ohne Ambroise Vollard geworden? Was ohne die revolutionäre Idee des Pariser Galeristen und Verlegers mit dem untrüglichen Instinkt für große Talente, Buchillustrationen nicht länger nur Handwerkern (Graveuren) zu überlassen, sondern immer öfter Künstlern anzuvertrauen? Er, der sich als einer der ersten Kunsthändler für van Gogh und Gauguin interessierte, später Cézanne, Renoir, Redon, Toulouse-Lautrec, Sisley, Bonnard und viele andere mit moderner Druckgrafik beauftragte und 1901 den völlig unbekannten 20-jährigen Ruiz (Picasso) auszustellen wagte, gab auch Chagall eine erste große Chance: Er ließ ihn "Die toten Seelen" von Gogol bebildern. Durch Vollard wurden bibliophile Malerbücher zu immer nachgefragteren Sammel- und Handelsobjekten.

  • CCFA: Spannende Lebensgeschichte einer Französin in Berlin

    Für Kurzentschlossene: Das Deutsch-Französischen Kulturzentrum Nizza CCFA lädt am heutigen Donnerstag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr zu einem Vortrag in französischer Sprache. Die renommierte Historikerin Corine Defrance referiert über das Leben von Françoise Frenkel: „Eine französische Buchhandlung im Berlin der Zwischenkriegszeit: Die deutschen Jahre von Françoise Frenkel.“

Seiten