Haupt-Reiter

Ausstellung bei den Dominikanern: zwei Neusser in Nizza

KUNST

Noch bis zum 31. August stellen zwei Künstler aus dem nordrhein-westfälischen Neuss ihre ganz unterschiedlichen Gemälde in Nizza aus. In bester Lage, mitten in der Fußgängerzone zum Blumenmarkt, befindet sich die kleine “Galerie des Dominicains” - von Mönchen betriebene Kulturstätte, die die beiden einlud.

Vor zwei Jahren hatte sich Türda Ugurel, deutsch-türkischer Architekt mit Zweitwohnsitz in der Côte-d’Azur-Metropole, bei den Dominikanern in Nizza mit einigen Bildern für eine Ausstellung beworben. Akzeptiert werden in der Galerie Künstler, deren Werke die Mönche ansprechen, nur Aquarelle seien tabu. Stolz zeigt Ugurel das Antwortschreiben von Frère Didier Vernay, der ihn prompt zu einer zweiwöchigen Expo für den Sommer 2019 einlud.

Ugurel zögerte nicht lange und suchte sich eine Partnerin für die beeindruckende Aufgabe, eine ganze Galerie zu bespielen und eigenständig für die nötige PR zu sorgen. Mit je rund 20 Werken sind der Architekt und seine Neusser Nachbarin Regina Bender nun zwei Wochen lang in Nizza zu Gast. Wie ihr Mitstreiter geht auch Regina Bender einem anderen Broterwerb nach als der Malerei: “Als Bankkauffrau verdiene ich meinen Lebensunterhalt, aber die Kunst ist mein Leben.” Sie hält nicht nur laufend in Skizzen Begegnungen aus ihrem Alltag fest, aus denen immer wieder leuchtend bunte Gemälde entstehen, sondern ist auch als Dozentin für Kunstkurse an der heimischen VHS tätig.

Auch für Türda Ugurel war das Malen immer ein erfüllender Ausgleich zum Zeichnen von Bauplänen. Für die Ausstellung in Nizza hat er ausschließlich Acrylbilder mit mediterranen Stadtansichten und Landschaften gemalt. Als gebürtigem Instanbuler ist ihm das Mittelmeer Lebenselixier. Besonders hervor stechen Yachten im Hafen von Monaco und Straßenzüge der Altstädte von Nizza, Menton oder Saorge.

Seine Ausstellungs-Partnerin, mit der er neben der Liebe zur Malerei auch jene zur französischen Sprache teilt, hat ebenfalls gezielt für die Expo in Südfrankreich Werke geschaffen - mit ihren expressionistischen Großformaten ein Kontrastprogramm zu Ugurels eher geometrischen Bildern.

Ihre knapp bemessene Zeit in Nizza verbringen sie weitestgehend in der Galerie. Mit Menschen ins Gespräch kommen und sich über die Kunst und das Leben auszutauschen, ist ihr Hauptanliegen in den kommenden Tagen. Sightseeing kann warten.

AS

«Türda Ugurel/Regina Bender - Peintures»
19. - 31. August 2019, täglich 10-19 Uhr
Galerie des Dominicains
9 Rue St.-François-de-Paul (gegenüber der Oper)
06300 Nizza