Haupt-Reiter

Deutsche Hotels an der Côte für grünen Daumen ausgezeichnet

LIFESTYLE

„Blumen“ für den Chef – hübsches Begrüßungsgeschenk für den neuen Oetker-Konzernchef Albert Christmann, der soeben als erstes Nichtfamilienmitglied in der Geschichte des Bielefelder Unternehmens das Zepter übernommen hat: Seine beiden Vorzeigehotels an der Côte d’Azur – Château Saint-Martin in Vence und Hôtel du Cap-Eden Roc in Antibes – sind in diesem Monat für ihr Grünes Gewissen mit dem begehrten Green Globe ausgezeichnet worden. Und das zum sechsten Mal in Folge.

Wie die Oetker Collection, in der die Masterpiece-Hotels der Bielefelder Firmengruppe zusammengefasst sind – mitteilt, ist der 14 Hektar große Park um das Château, das vom Französischen Vogelschutzverband (L.P.O.) bereits fünffach mit seinem Biodiversitätszertifikat geehrt worden ist, "eine Oase der Ruhe". Über 180 uralte Olivenbäume liefern bestes Öl. Experten kümmern sich um 15 Nistkästen, vier Bienenstöcke und ein "Insektenhotel". Die 60 Kilogramm Honig, die jährlich im eigenen Garten produziert werden, gehören zu den Muntermachern des Hotelfrühstücks. Für externe Naturfreunde werden neuerdings unter Leitung von Bruno Saison Führungen durch den Park angeboten.

Entsprechendes gilt fürs Hôtel Eden-Roc in seinem "Natura-2000-Schutzgebiet", das seit 2010 mit dem Verein "Un toit pour les abeilles" zusammenarbeitet und über eine eigene Plattform zur Kompostierung organischer Küchenabfälle verfügt. Zudem arbeitet das Haus mit den Verbänden "une planète bleue" und "Espace Mer et Littoral" beim Schutz von Mittelmeer-Schildkröten zusammen. Geplant ist ein Zentrum für Wildtier-Rettung.

Um den Schadstoffausstoß zu verringern, wurden etliche Elektro- und Hybridfahrzeuge angeschafft. Die Mitarbeiter der beiden Hotels wurden ermutigt, Fahrgemeinschaften zu bilden.

Koordiniert werden alle Maßnahmen und Projekte zur Nachhaltigkeit von der Abteilung "Corporate Social Responsibility" unter Julie Poirot.

Green Globe ist das weltweit erste Programm zur Förderung von Umweltmaßnahmen in der Reise- und Tourismus-Industrie.

R. Liffers