Haupt-Reiter

#FillTheBottle: Kippen an den Küsten wird der Krieg erklärt!

CÔTE D'AZUR

Nach der „IceBucketChallenge“ und dem „Harlemshake“ schwappt diesen Sommer ein neuer Trend ganz anderer Natur an die Küsten der Côte d’Azur: Immer mehr Privatpersonen strömen über die Strände der französischen Mittelmeerküste, füllen Plastikflaschen mit achtlos weggeworfenen Zigarettenstummeln und teilen Fotos davon auf den sozialen Netzwerken.

Immer mehr Privatpersonen streifen über die Strände der französischen Mittelmeerküste um diese von Zigarettenstummeln zu befreien.  ©ShutterstockDas Prinzip ist ganz einfach: Man nehme eine alte Plastikflasche oder einen anderen Behälter seiner Wahl und opfere vielleicht eine Stunde seiner Zeit, um die Strände von Zigarettenstummeln zu befreien. Je nachdem, wo man schaut, ist eine Plastikflasche mit 600 bis 800 achtlos weggeworfenen Zigarettenfiltern in der Tat schnell gefüllt. Neben der offensichtlichen ästhetischen Verschmutzung der Badestrände und Promenaden kann eine einzige Zigarettenkippe, die ins Meergelangt, bis zu 500 Liter Wasser verschmutzen. 

Im Jahr von „Friday for Futures“ und den großen Auftritten Greta Thunbergs finden sich auch an den französischen Küsten immer mehr Bürger, die sich im Umweltschutz engagieren. So beispielweise auch der 17-jährige Axel aus Cannes, der seine Sommerferien nicht etwa auf dem Badehandtuch verbringt, sondern seine eigene Umweltorganisation ins Leben gerufen hat: „Debout Climat“. Vergangenen Mittwoch streiften er und an die 30 Helfer über die Strände der Festivalstadt und füllten in knapp 1,5 Stunden elf Plastikflaschen mit weggeworfenen Zigarettenstummeln. Interesseierte Beobachter verfolgten das Geschehen und halfen spontan mit.

Das Schöne an dieser neuen Challenge ist die Einfachheit und Schnelligkeit, mit der sie umgesetzt werden kann. Einen Haken hat die Sache dennoch: Die gefüllten Flaschen landen wiederum im Mülleimer und schließlich in der Müllverbrennungsanlage – wo bei 600 bis 800 Zigarettenfiltern pro Flasche eine hochgiftige Konzentration an Chemikalien entweichen kann.

JM