Haupt-Reiter

Gemeinsam sind sie 100: Fürst Albert wird heute 60!

MONACO

Runde Summe: Fürst Albert wird am heutigen 14. März 60 Jahre alt, Fürstin Charlène feierte am 25. Januar ihren 40. Geburtstag – zusammen sind sie nun also 100. RZ-Chefredakteurin Petra Hall porträtiert den aktuellen Jubilar, der das Image von Monaco weltweit verändert hat.

Fürst Albert wird 60? Das kann nicht sein! Und doch: Am 14. März 1958 brachte Fürstin Grazia Patrizia im Palast von Monaco ihr zweites Kind zur Welt: Erbprinz Albert Alexandre Louis Pierre Marquis de Baux. Der künftige Landesherr war geboren! Denn der Kleine hatte zwar eine große Schwester, Caroline, aber bis heute sieht die monegassische Verfassung vor, dass ein Junge an erster Stelle der Erbfolge steht. Das Fürstentum stand kopf vor Freude, als 101 Salutschüsse das für die Zukunft des kleinen Landes so wichtige Ereignis verkündeten.

Seitdem ist über ein halbes Jahrhundert verstrichen. Schwere Schicksalsschläge und Momente des Glücks haben das Leben von Fürst Albert gekennzeichnet. Seinen Weg zum allerseits beliebten und hochgeschätzten Regenten hat er sich mit menschlicher Intelligenz und Feinfühligkeit erarbeitet.
Seine Kindheit verbrachte Albert mit seinen Geschwistern vor allem in der liebevollen Obhut seiner warmherzigen und charismatischen Mutter Grazia Patrizia. Sie war es wohl, die ihm die Offenheit gegenüber anderen und sein bemerkenswertes Einfühlungsvermögen vererbte.

Der junge Prinz machte 1976 wie viele andere Kinder sein Abitur am Gymnasium Lycée Albert Ier von Monaco. Bei einem Mittagessen erzählte er mir einmal lachend, wie sehr er unter dem strengen Deutschlehrer Armand Zwiller gelitten hatte. Von 1977 bis 1981 studierte er im Heimatland seiner Mutter an der Universität Amherst Politische Wissenschaften, Wirtschaft, Psychologie und andere Fächer wie Deutsch. Dann, 1982, der erste große Schock seines 24-jährigen Lebens: Fürstin Grazia Patrizia, seine über alles geliebte Mutter, verunglückt tödlich. «Ich habe Jahre gebraucht, um darüber hinwegzukommen», sagte er einmal später in einem Interview.

Langsam führt Rainier III. den Sohn in die Amtsgeschäfte eines Landesherrn ein. Aber es sollte noch über 20 Jahre dauern, bis Prinz Albert Fürst von Monaco wird. Am 6. April 2005 verstirbt der Patriarch, am 12. Juli besteigt Albert II. den Thron. Und löst sich damit nach und nach aus dem Schatten des autoritären Vaters.

Rainier III. ging als «Erbauer» in die Geschichte Monacos ein. Sein Sohn fand als Kämpfer für die Zukunft unseres Planeten zu seiner eigenen Identität. Dank seines Engagements für die Umwelt und der Gründung seiner Fondation Prince Albert II de Monaco im Jahr 2006 nimmt die Welt das Fürstentum heute nicht mehr nur als Schickimicki-Land wahr, sondern als ein Staat, der in Sachen Nachhaltigkeit ein Wort mitzusprechen hat.

Kurz zuvor hatte der Fürst auf den Spuren seines Ururgroßvaters Albert I. als erster Staatsmann eine Expedition zum Nordpol unternommen. 2009 folgte eine Reise in die Antarktis. Zahlreiche internationale Auszeichnungen wurden ihm seitdem verliehen, dennoch hat sich an seiner jungenhaften Bescheidenheit nichts geändert.

Transparenz ist ebenso ein Leitmotiv seiner Regentschaft. Die Zeiten sind vorbei, als Monaco auf der schwarzen Liste der Steuerparadiese stand. Überhaupt liegt dem Fürsten die wirtschaftliche Entwicklung seines kleinen Landes am Herzen. Aber nicht um jeden Preis. Es wird genau geprüft, welche Unternehmen sich in Monaco niederlassen. Mit zahlreichen neuen Verfügungen hat Fürst Albert einen moderneren, offeneren Staat erschaffen.

2011 schließlich läuteten die vom monegassischen Volk seit Langem erwarteten Hochzeitsglocken. Albert und Charlène heirateten am 1. Juli. Zuvor hatte der Fürst seine beiden Kinder aus vorherigen Beziehungen anerkannt. Auch das gehörte zu seinem Prinzip der Transparenz.

Am 10. Dezember 2014 wurde das Glück des Fürstenpaars durch die Geburt der Zwillinge Jacques und Gabriella gekrönt und wieder einmal die Zukunft des Landes gesichert.

60 prall gefüllte, gut genutzte Jahre … Herzlichen Glückwunsch, Monseigneur!