Haupt-Reiter

Monabike: Auf zwei Rädern umweltschonend durchs Fürstentum

MONACO

Fürst Albert II. hat kürzlich Monacos neues Fahrradverleihsystem „Monabike“ eingeweiht. Der neue Service wird von der monegassischen Busgesellschaft CAM und vom kanadischen Unternehmen PBSC betrieben und verdreifacht das bisherige Angebot ausleihbarer Elektrofahrräder. 

Der Fürst gab im Juli den Startschuss für den nächsten Schritt in der Entwicklung dieser neuen Form der sanften Mobilität. Ziel der neuen Initiative ist, das Fürstentum mobiler zu machen, die Nutzung von Fahrrädern zu fördern und bereits existierende Kapazitäten zu erhöhen. So wurden die Verleihstationen von 17 auf 32 fast verdoppelt und die insgesamt erhältlichen elektrischen Fahrräder von 100 auf 300 erhöht.  

Neu ist ebenfalls eine eigens entwickelte Smartphone-App, die es nicht nur ansässigen Abonnenten, sondern nun auch Durchreisenden ermöglicht, den Service zu nutzen: Einfach den QR-Code des Fahrrads scannen und einen der drei Tarife wählen (ein Euro für eine Fahrt, zwei Euro für einen Tag oder sechs Euro für sieben Tage) und schon kann’s losgehen. 

Das neue Netzwerk beinhaltet unter anderem fünf an öffentlichen Parkplätzen gelegene Leihstationen und ab September sogar die ersten grenzüberschreitenden. Den Auftakt macht die Nachbarstadt Beausoleil mit vorläufig drei Stationen.  

JM