Haupt-Reiter

Nizza: Restaurant Coco Beach brennt komplett ab

WISSENSWERTES

In der Nacht von Freitag, 7. Juli, auf Samstag, 8. Juli, brannte in Nizza das Restaurant Coco Beach vollständig aus. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Im traditionsreichen Fischrestaurant speisten bereits Berühmtheiten wie Pablo Picasso, Henri Matisse und Brigitte Bardot.

Brigitte Bardot zu Gast bei Coco. Photo: DR

1936 eröffnete der Sizilianer Jean-Baptiste Coco ein kleines Fischrestaurant, zunächst eine strohgedeckte Hütte, die er Les Mouettes (Die Möwen) nannte. Das Restaurant wurde schnell zum Geheimtipp und erhielt im Zweiten Weltkrieg durch englische und amerikanische Marinesoldaten den heutigen Namen Coco Beach. Nach dem verheerenden Brand, der in der Nacht von Freitag, 7. Juli, auf Samstag, 8. Juli, ausbrach, ist von dem beliebten Restaurant nichts mehr übrig. Gegen 22 Uhr war das Feuer bereits so stark, dass die Feuerwehr trotz jeglicher Maßnahmen nichts mehr davon retten konnte. Alle Mitarbeiter und Gäste konnten rechtzeitig evakuiert werden, sodass niemand verletzt wurde.

Das Coco Beach war eine regelrechte Institution in Nizza. Auf den Teller kam hier nur Fisch. Und für den war Jean-Baptiste Coco nicht nur an der Côte d’Azur bekannt. Selbst im Elysée-Palast bereitete er für den damaligen Präsidenten René Coty seine Bouillabaisse zu. Stets mit einem Strohhut auf dem Kopf und einer Zigarette im Mund, verköstigte Coco auch Berühmtheiten wie Pablo Picasso, Henri Matisse, Alain Delon, Brigitte Bardot oder Romy Schneider. Nicht nur die Küche, sondern auch der angebaute Speisesaal in Form eines Bootes mit einem unvergleichlichen Blick über die Baie des Anges machte das Restaurant zu etwas ganz Besonderem.

Der angbaute Speisesaal in Form eines Bootes - vor dem Brand. Photo: DRNach dem Tod Cocos im Jahr 1978 führte seine Tochter Carmen, auch poupeé (Püppchen) genannt, das Restaurant mit ihrem Mann weiter. Carmen Cauvin arbeitete bereits als Mädchen mit ihrem Vater zusammen, schwamm zum Netz, um Fische und Langusten für die Küche zu holen, wenn diese nicht ausreichten. Sie erweckte mit viel Gastfreundlichkeit und ihrem eigenen Charme Coco Beach erneut zum Leben. Auch die einfache, unverfälschte Küche blieb: nur frischer Fisch aus der Gegend zwischen Menton und Marseille und auf keinen Fall Zuchtprodukte. Dieses Prinzip führte später ihre Tochter Anne-Marie weiter. Das Restaurant blieb weiterhin ein beliebter Ort, dessen Retro-Flair keines Schnickschnacks bedurfte.

Vor kurzem verkauften Anne-Marie und ihr Ehemann Pierre Quirino-Cauvin das Traditionsrestaurant an Ludovic Attal, der dieses renovierte, aber gleichzeitig den Esprit erhalten wollte. Der einzigartige, fast schon magische Ort liegt nun in Schutt und Asche – erst eine Woche nach seiner Neueröffnung. Da Attal nicht der einzige interessierte Käufer war, munkelt man in Nizza nun schon, dass der Brand kein Zufall sei. Bisher hat die Polizei jedoch keine Hinweise auf Brandstiftung. Eines steht jedenfalls fest: Nizza hat ein einmaliges Lokal verloren.

 

Elena Stahlmann