Haupt-Reiter

Polizeieinsatz in Antibes: Böller mit Schüssen verwechselt

WISSENSWERTES

Gestern Nachmittag, 12. Juli, löste in Antibes ein Böller einen Polizeieinsatz aus. Zeugen hatten den Knall als Schüsse interpretiert. Aufgrund der Gedenkfeier in Nizza am morgigen Freitag, 14. Juli, ist das Aufgebot von Sicherheitskräften besonders groß.

Gestern wurde in Antibes ein Polizeieinsatz durch die Verwechslung eines Böllers mit Schüssen ausgelöst.Gegen 15 Uhr waren gestern Nachmittag in Antibes um den Boulevard Wilson mehrere Knalle zu hören. Zeugen interpretierten die lauten Geräusche als Schüsse, die Rede war von drei bis vier. Die Nationalpolizei und die Eliteeinheit RAID waren kurz darauf vor Ort und sperrten den Bereich für den Verkehr, ebenso für Fußgänger. Die Lage war einige Stunden unklar.

In der gesperrten Zone fanden die Sicherheitskräfte schließlich einen explodierten Böller. Dieser wurde im Flur eines Gebäudes gefunden, welcher möglicherweise ein Echo erzeugte und mehrere Knalle hörbar machte.. Es gab weder Verletzte noch Festnahmen, wodurch andere Szenarien ausgeschlossen werden können. Gegen 19 Uhr gab die Polizei die Zone wieder frei.

Die Sicherheitskräfte stehen aufgrund der morgigen Gedenkfeier in Nizza unter höchster Alarmbereitschaft, wodurch der schnelle Großeinsatz in Antibes erklärt werden kann. Zur Hommage an die Opfer des Terroranschlags werden morgen, 14. Juli, in Nizza auch der französische Staatspräsident Emmanuel Macron, sowie seine Vorgänger François Hollande und Nicolas Sarkozy erwartet. Zudem wird mit rund 12000 Teilnehmenden gerechnet.

 

Elena Stahlmann