Haupt-Reiter

Schießerei im Departement Var fordert drei Todesopfer

Bei einer Schießerei in Ollioules (Departement Var) sind am gestrigen Sonntag drei Menschen getötet und eine weitere Person schwer verletzt worden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Vorfall um einen Vergeltungsakt von rivalisierenden Drogenbanden handelt. Die zwei Männer, auf die der Anschlag abgezielt war, sind dabei ums Leben gekommen, ebenso wie eine Touristin, die ins Kreuzfeuer geraten ist.

Was ist geschehen?

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend zwischen 19.30 und 20.30 Uhr an einer Tankstelle in Ollioules auf der Route departementale D11 westlich  von Toulon. Einer oder mehrere Insassen eines Autos eröffneten das Feuer auf die zwei Männer, die vor der Tankstelle warteten, und ergriffen anschließend die Flucht. Es sollen mindestens zwei Waffen und ein Sturmgewähr genutzt worden sein.  

„So etwas habe ich noch nie erlebt. Das hier ist eine ruhige Stadt“, sagte Eric Martin, der Chef der gegenüberliegenden Waschanlage, heute Morgen der Nachrichtenagentur AFP. „Die Nachbarn haben etwas gehört, das klang, als würde ein Stahlgitter runterrattern. Das war die Salve eines Maschinengewehrs. Das hier, das ist vollkommen verrückt. Kriegswaffen, das ist unglaublich“, fügte er hinzu. 

Im Interview mit France Info spricht der Bürgermeister von Ollioules, Robert Bénéventi, von einer „Abrechnung“ oder „von dem Willen, ein Drogennetzwerk zurück zu erobern“. 

Fréderic Piquel von der Polizeigewerkschaft Alliance war Sonntagabend vor Ort. Das sich die Schießerei ausgerechnet im beschaulichen Ollioules abgespielt habe, liegt für den Ermittler daran, dass Drogenhandel in ruhigeren Gegenden mit weniger Polizeipräsenz leichter abzuwickeln sei als in Städten wie Toulon, La Seyne-sur-Mer oder Hyères.  

Wer sind die Opfer?

Unter den Opfern befinden sich zwei polizeibekannte junge Männer, so der Bürgermeister von Ollioules. Es handelt sich um Männer im Alter von 29 und 30 Jahren, unter anderem straffällig geworden wegen Rauschmitteldelikten. Einer der beiden soll Verbindungen zum Drogennetzwerk von Toulon und von Seyne-sur-Mer gehabt haben. Der andere war offenbar der Verantwortliche für die „Deal-Orte“ von Ollioules.

Unschuldig Opfer der Schießerei wurden zwei Urlauber, die mit dem Motorroller unterwegs waren und in den Kugelhagel gerieten. Nach Informationen von France Bleu Provence besitzt das Paar einen Zweitwohnsitz im Var und verbrachte regelmäßig die Ferien in der Nähe von Ollioules. Die 57-jährige Frau starb an den Folgen ihrer Verletzungen. Ihr gleichaltriger Gefährte wurde heute Morgen operiert und befindet sich dem Sender zufolge nicht mehr in akuter Lebensgefahr.   

JM