Jetzt zu sich nach Hause bestellen: Die neue RivieraZeit ist da!

Neben unserer Titelgeschichte zum Hotel du Cap-Eden-Roc, in dem schon Marlene Dietrich im Jahr 1938 ausspannte, finden Sie im Oktober/November/Dezember-Heft wie immer aktuelle Info, Porträts und Reportagen. Die neue Kultursaison an der Côte d’Azur (von Ballett über Musik bis Theater), der Kunst-Herbst, aber auch Charles de Gaulle, die Sommer-Bilanz der Tourismusbranche und die Aktivitäten deutscher Unternehmen in Frankreich sind Thema. Dazu gibt's wertvolle Tipps für Auswanderer und Unternehmungslustige. 

Seiten

AKTUELL

  • Frankreich-Premiere: 5G für Nizza – ultraschneller Mobilfunk

    Nizza ist einmal mehr tonangebend: Die Mittelmeermetropole verfügt seit vergangenem Freitag, 20. November, als erste Stadt Frankreichs über 5G – den neuesten Mobilfunkstandard. Vorerst rund die Hälfte der Bevölkerung hat dort seither Zugang zum superschnellen mobilen Internet. Montpellier, Bordeaux, Nantes, Marseille und Paris sollen folgen.

  • RZ-Rubrik „Zuhause gesucht“: Laski braucht Hilfe

    Kennen Sie unsere Rubrik „Zuhause gesucht“, in der wir seit vielen Jahren in jeder Ausgabe der RIVIERAZEIT für einen in einem Tierheim in der Provence gelandeten Vierbeiner ein neues Herrchen oder Frauchen suchen? Hier der Notfall, der aktuell nach einem neuen Heim sucht:

  • Lichter, Karussells, Eislaufen: Monacos Weihnacht im Kleinformat

    Heute um 18 Uhr wird der Lichtschalter feierlich umgelegt: Bis zum 3. Januar erstrahlt das Fürstentum dann allabendlich in weihnachtlichen Farben. So viel Festlichkeit muss sein – denn ansonsten fällt das Fest der Liebe in diesem Jahr coronabedingt mager aus, ganz wie auch im benachbarten Frankreich.

  • +++ Corona-Update +++ Zahlen zeigen Tendenz nach unten

    Die Covid-19-Patientenzahlen in den Intensivstationen sinken im frankreichweiten Durchschnitt. Doch auch wenn verschiedene Schlüsselzahlen seit ein paar Tagen tendenziell nach unten weisen, bleiben sie auf hohem Niveau. Gestern wurden in Frankreich 28.383 Neu-Infektionen gezählt. Zum Vergleich: In Deutschland waren es 22.609 Fälle. Neben dem nationalen Überblick schauen wir auf die Zahlen an der Côte d’Azur und in der Provence.

  • Golfen im Côte d’Azur-Winter: diesmal nicht – merci, Corona

    Das Coronavirus schränkt das Leben jedes einzelnen ein. Eine Gruppe aber leidet ganz besonders unter den französischen Lockdown-Regelungen, weiß RZ-Kolumnist Raimund Theobald. Die Spezies des Golfers scharrt vor allem im Süden des Landes mit den Hufen: Blauer Himmel, an die 20 Grad, in der Sonne mehr – und alle Plätze sind geschlossen.

  • Saint-Tropez wird ab sofort von einer Frau geführt

    Saint-Topez wird erstmals von einer Frau regiert: Sylvie Siri, bisher Stellvertreterin des zurückgetretenen Bürgermeisters Jean-Pierre Tuveri, ist vom Gemeinderat mit 19 von 22 Stimmen zu dessen Nachfolgerin gewählt worden. Tuveri hatte sein Amt Ende Oktober wegen eines Burn-outs niedergelegt.

  • Tipps von der Anwältin: Kauf & Verkauf einer Immobilie in Frankreich

    Rechtsanwältin Michaela Schreyer mit Kanzlei an der Côte d’Azur schreibt regelmäßig exklusiv für die RIVIERAZEIT über Wissenswertes und Neues aus der Welt des Rechts – mit besonderem Blick auf die Unterschiede zwischen der französischen und der deutschen Rechtsprechung. Diesmal: Was ist beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie in Frankreich zu beachten?

  • +++ Corona-Update +++ Lockdown bleibt vorerst unverändert

    Zwei Wochen nach Beginn des zweiten Lockdowns in Frankreich hat Premierminister Jean Castex gestern Abend eine erste Bilanz gezogen: Zahlen wie etwa die Reproduktionszahl (Angesteckte pro infizierter Person) hätten sich gebessert, müssten sich aber nun in den kommenden Tagen bestätigen. Die eingangs getroffenen Regelungen bleiben unverändert. Eine mögliche Lockerung könne frühestens am 1. Dezember in Kraft treten. Restaurants, Bars und Sporthallen würden aber in jedem Fall weiterhin geschlossen bleiben.

Seiten