Sicherheit an der Côte

Ist die Küche in Ligurien besser als an der Côte d’Azur? Das mag Geschmacksache sein. In unserem Restaurant-Teil stellen Ihnen unsere Journalisten einige ihrer Lieblings-Adressen vor – das Verdikt überlassen wir Ihnen.Read more

Falsche Fernseh-Fakten

Da der Turmschreiber seit dreieinhalb Jahr-zehnten auf Monaco schaut, aber oft auch in die Tiefen von Archiven taucht, traut er sich eine Meinung zu, wenn im Fernsehen das Fürstentum aufscheint. Wie zum Beispiel letztens im Juni in Guido Knopps «History»-Serie «Die Fürsten». Oh je!
Da trat ein Publizist namens Abramovicz auf, der früher schon in französischen Medien mit Monaco-Anschwärzungen aufgefallen ist. Er behauptete, im Krieg habe Monaco (also Fürst Louis II.) fünfzig Juden an die SS «ausgeliefert», die in Auschwitz ermordet wurden.
Die Fakten sehen anders aus.Read more

Potpourri menschlicher Vielfalt

Das Faszinierendste an der Arbeit einer Journalistin sind die Menschen. Um so mehr, wenn sie für die Riviera Côte d‘Azur Zeitung arbeitet! Einfach umwerfend, das schillernde Spektrum von Persönlichkeiten und Charakteren, denen man hier ständig begegnet.
Klar, am Wegesrand kreuzen dann auch immer wieder Aufschneider und Trittbrettfahrer auf, aber für die haben wir eine eigene «Schublade».Read more

Wachstum mit Hindernissen

Wenn ich so über Monacos Häuser und Hochhäuser schaue, auch die Küste entlang Richtung Italien, und mir dabei gewisse Zahlen aus der neuen Volkszählung im Kopf herumgehen – dann, ja dann, startet fast von ganz allein meine kleine Zeitmaschine, die ich oft neben mir auf der Terrasse stehen habe. Diesmal führt sie mich ins Jahr 1757. Warum gerade dieses?Read more

Als Europäerin in Frankreich

Unsere Politiker schaffen es ja nicht einmal, auf lokaler Ebene miteinander zu arbeiten. Wie soll man sich dann in Straßburg und Brüssel verständigen!?» Das sagt ausgerechnet einer der Europa-Wahl-Kandidaten der französischen Partei UMP für den Südosten des Landes, Gaston Franco. Auf Seite 34 lassen wir ihn zu Worte kommen und versuchen gleichzeitig, Ihnen die diesjährigen Europa-Wahlen ein wenig näher zu bringen. Ob es uns gelingt, ist nicht sicher, ob es Sie wirklich interessiert, ebenso wenig.Read more

Flucht aus dem Paradies

Auch nächtens blicke ich gern von meinem Turm über Monte-Carlo, das Böswillige gern ein Steuerflüchtlings-Paradies nennen. Da sehe ich dann in niedrigeren Türmen manches Fenster, das Abend für Abend unbeleuchtet bleibt. Und frage: Ist da eingetreten, was die «Frankfurter Allgemeine» verkündete: «Monaco vertreibt die letzten Steuerflüchtlinge»? Papperlapapp. Oder auf Neudeutsch: Bullshit.Read more

Stars und Sternchen in Cannes

Wie beruhigend, alles ist wie immer: Mitte Mai beginnt das 62. Filmfestival von Cannes, am 24. startet der 67. Grand Prix von Monaco durch. Die Riviera wird wieder zum Magneten für Stars und Sternchen, die Tourismusbranche wird angekurbelt. Der deutsche Honorarkonsul in Nizza, Gerd Ziegenfeuter, hätte dieses Editorial jedoch wohl eher so geschrieben: Wie beunruhigend, nichts ist mehr wie früher!Read more

Genießen und den Alltag vergessen!

Er ist überstanden, dieser selbst für südliche Verhältnisse recht strenge und lange Winter. Also nichts wie raus in die explodierende Natur! Wie in jeder Osterausgabe haben wir für Sie auch in diesem Jahr ganz besondere Ausflugstipps entdeckt. Unter dem Motto: genießen und den Alltag vergessen!Read more

Erlebtes aus erster Hand

Ohne Flexibilität läuft gar nichts! Unter diesem Titel geben wir Ihnen in der März-Ausgabe einen wohl einzigartigen Überblick zum Thema «Unternehmensgründung im Süden». Die Reportage ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit unserer Mitarbeiter zwischen Aix-en-Provence und Genua. Unter der Leitung von RCZ-Redakteurin Aila Stöckmann haben sie Erlebtes aus erster Hand für Sie, liebe Leserinnen und Leser, zusammengetragen.Read more

Heiße Wortgefechte in der Zitronenstadt

Mensch, haben es die Journalisten an der Riviera gut! Mit angehaltenem Atem hingen wir Vorstandsmitglieder des Presseclubs der Alpes-Maritimes an den Lippen unserer Kollegen aus dem Nahen Osten. Jean Marie, Arte-Korrespondent in Jerusalem, und Claude von Radio France in Kairo erzählten von Bomben und Tunneln für Waffenschmuggel, von ihrem täglichen Kampf um zuverlässige Informationen. Die beiden Franzosen gehörten zu den fast 40 Journalisten aus 17 Mittelmeerländern, die sich auf Einladung des Club de la Presse Méditerranée 06 in Menton zu zwei Diskussionstagen eingefunden hatten.Read more

Seiten