Haupt-Reiter

„Ordre des Épicuriens“: Gourmet-Treff für Genießer

GOURMET

Der von Philippe Chavaroc und Sternekoch Stéphane Raimbault ins Leben gerufene „Ordre des Épicuriens“ (Orden für Genussmenschen) freut sich im Jahr 2019 auf neue kulinarische Höhepunkte. Im Bistrot de l’Oasis in Mandelieu-la-Napoule (Alpes-Maritimes) haben der Präsident und sein Vize am Dienstag die Organisation und ihr Programm vorgestellt.

„70 Mitglieder zählt der Ordre des Épicuriens bereits“, berichtet Sternekoch und Vizepräsident Stéphane Raimbault gestern stolz auf der Pressekonferenz im Bistrot de l’Oasis in Mandelieu-la-Napoule. Die vor vier Jahren gegründete Organisation verfolgt auch 2019 noch die anfänglichen Ziele: „Wir wollen die Küchenchefs sowie die Weine der Region entdecken und ehren, außerdem den Austausch unter den Mitgliedern fördern, sodass ein Netzwerk von Gastronomieliebhabern an der Côte d’Azur entsteht“, erklärt Präsident Philippe Chavaroc.

Dazu veranstaltet der Verband vier Soirées im Jahr, bei denen „sensation et plaisir“ im Vordergrund stehen sollen. Den Hinweisen von Journalisten oder Mitgliedern folgend, besuchen sie drei Sternerestaurants und ein traditionelles regionales Restaurant, lernen deren Küchenchefs kennen und lassen sich das Menü erklären.

Bastien Deschamps, der mit 27 Jahren zu den jüngsten Mitgliedern der Organisation zählt, weiß, wie viel Druck auf den Schultern der Küchenchefs gastgebender Etablissements lastet. Er selbst hat die Mitglieder dieses Jahr in seinem Luxushotel, der Villa Mauresque, in Boulouris empfangen. „Die Sterneköche sind sehr penibel“, berichtet er. „Auf der anderen Seite strengen sich die Chefs mächtig an, wenn sie wissen, dass die Gäste ihr Essen wirklich wertschätzen.“

Mitglied kann nur werden, wer von einem der Organisationspaten vorgeschlagen und anschließend vom Büro gewählt wird. Dabei ist eine Verbindung in die Gastronomie-Szene von Vorteil. „Wir wollen zwar weiterwachsen, aber langsamer als in den letzten Jahren“, kündigt Raimbault an. „Bei unseren Abenden nehmen wir jetzt schon sehr viel Platz ein, für noch mehr Gäste sind die meisten Restaurants einfach nicht ausgelegt.“

Auch Raimbault hat bereits Abende für den Ordre des Épicuriens in seinem Sternerestaurant l’Oasis oder dem dazugehörigen Bistrot ausgerichtet und konnte die Geschmacksnerven der Mitglieder erfreuen.

Die Genießer freuen sich schon jetzt auf das kulinarische Jahr 2019. Bereits Anfang des Jahres planen sie, zu Ehren der „fête de la truffe“ in Aups ein ganzes Wochenende Trüffelvariationen zu genießen.

CJ