Haupt-Reiter

„Wir lassen dem Coronavirus keine Zeit, sich weiterzuverbreiten“

In der Stadt Nizza kann man sich nun spontan mittels PCR-Test auf das Coronavirus testen lassen, dies vollkommen kostenlos und ohne ärztliche Verschreibung. Seit dem 24. Juli gibt es eine Station an der Place Masséna sowie zwei mobile Stationen, die in den nächsten Wochen durch die Straßen Nizzas fahren werden, um dann an strategisch günstigen Standorten für Testungen zur Verfügung zu stehen.

dépistage mobile, Nice

Die Stadt Nizza setzt im Kampf gegen das Coronavirus verstärkt auf Prävention. Am 24. Juli präsentierte Bürgermeister Christan Estrosi eine der mobilen Corona-Testungsstationen „postes mobiles de dépistages“. Sollte man leichte Symptome verspüren oder aber die Befürchtung hegen, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, kann man sich dort kostenlos, ohne ärztliche Verschreibung und vor allem ohne Termin testen lassen. Die Tests werden mittels Nasenabstrich (PCR-Diagnostik) durchgeführt.

An der Place Masséna gibt es eine fixe Testungsstation, wo man sich von Montag bis Samstag, 8.30-20.30 Uhr, durchgehend testen lassen kann. Die Zahl der durchführbaren Tests ist nicht limitiert. Es kann sich also jede Person ab 18 Jahren, sowohl Einheimische als auch Touristen, testen lassen. Um die Sprachbarriere zu verringern und zum Komfort der zu testenden Personen beizutragen, wird vom betreuenden Personal immer jemand Englisch sprechen. Auf die Testungsmöglichkeit soll auch am Flughafen aufmerksam gemacht werden. Bürgermeister Christian Estrosi zufolge werden alle Reisenden bei Ankunft Informationen zu den Testungsstationen erhalten.

dépistage mobileIn Zusammenarbeit mit renommierten Laboratorien will die Stadt Nizza der Verbreitung des Coronavirus mit dieser Initiative entgegenwirken. „Wir lassen dem Virus keine Zeit, sich weiterzuverbreiten“, sagt der Bürgermeister. Die Testergebnisse sollen daher innerhalb von 24 Stunden bereitstehen.

Estrosi ruft auch nochmals in Erinnerung, wie wichtig regelmäßiges Händewaschen, das Tragen der Mund-Nasen-Schutzmaske und das Abstandhalten sind. Nur so würde man die Verbreitung des Virus eindämmen können.

Elwira Otto