Haupt-Reiter

Achtung vor giftigen Prozessionsraupen: Bis Mai droht Gefahr

WISSENSWERT

Die Saison der Prozessionsspinner hat begonnen. Bis Mai ist im eigenen Garten oder bei Spaziergängen in Parks auf diese Raupenart achtzugeben, denn der Kontakt mit ihren Brennhaaren kann für Mensch und Haustiere gefährlich werden.

Prozessionsspinner giftig Raupe

Zwischen Februar und Mai sind an der Côte d’Azur vielfach behaarte Raupen zu beobachten, die in einer langen „Kette“ über den Boden laufen. Die sogenannten Prozessionsspinner entwickeln sich zusammen in wattebauschartigen Gespinsten, vorzugsweise auf Pinienbäumen. Wenn sie reif genug sind, ihr Nest zu verlassen, wandern sie stets hintereinander in einer Reihe an Baumstämmen herunter und auf der Erde entlang. Dieses Verhalten ist höchstwahrscheinlich eine Art Tarnung, die ihre Fressfeine, die Vögel, denken lässt, es handle sich um eine Schlange.

Die Berührung ihrer giftigen Brennhaare kann bei Menschen zu heftigen allergischen Reaktionen wie Hautausschlägen führen. Doch vor allem Schleimhäute sind gefährdet, die sich in solchen Fällen stark entzünden und absterben können. Deshalb sollten vor allem empfindliche Hundenasen und kleine Kinder von den Insekten ferngehalten werden.

Jährlich wird der Verbreitung dieser Art mit diversen Schutzmaßnahmen entgegengewirkt. Dieses Jahr plädieren die lokalen Behörden für umweltfreundliche Wege. So wurden beispielsweise Bäume im Vorhinein mit biologischen Produkten behandelt, Nester tragende Äste abgesägt und sogenannte Öko-Fallen an Bäumen angebracht. Damit sind Taschen gemeint, die um einen Baumstamm gehängt werden und die die hinabsteigenden Raupen auffangen. Im eigenen Garten kann man die Gespinste auch selbst mit einer Baumschere entfernen und im Wäschebad.

Prozessionsspinner nest gespinst

Im Falle eines Kontaktes sollten so schnell wie möglich Körper und Haare mit Wasser und Seife gewaschen werden. Mit Hunden sollten ihre Halter umgehend einen Tierarzt aufsuchen.neutralisieren, solange dabei Hände, Augen und Atemwege geschützt bleiben. Außerhalb ihrer Nester können Raupen mit Seifenwasser unschädlich gemacht werden, denn dadurch wir die Ausbreitung ihrer Haare verhindert.

KR