Haupt-Reiter

Aufregung in Cannes: Fake News führen zu Massenpanik

In Cannes kam es gestern am späten Abend zu einer Massenpanik. Menschen in Restaurants an der Strandpromenade sprangen vor Angst von ihren Stühlen auf und ergriffen die Flucht, nachdem jemand Schüsse gehört haben wollte. Unterdessen ist bestätigt, dass es keine Schüsse gegeben hat.

Promenade von CannesAm gestrigen Abend flanierten Menschen wie gewohnt an der Croisette in Cannes entlang und trafen sich in den Restaurants und Bars. Eine Massenpanik entstand gegen 23.30 Uhr, als es plötzlich hieß, an der Promenade seien Schüsse gefallen. Die Falschmeldung verbreitete sich sofort in den sozialen Netzwerken. Videos von schreienden Menschen, die panisch vor etwas davonliefen, wurden gepostet.

Der Bürgermeister der Stadt, David Lisnard, gab bereits gegen 0.30 Uhr auf Twitter Entwarnung: „Den gesammelten Informationen und der Polizei zufolge gab es in Cannes weder einen Schuss noch einen verschanzten Wahnsinnigen, sondern einen kollektiven Wahnsinn, nachdem ein Einzelner "Schuss" gerufen hatte.“

Tweet Bürgermeister

Die Stadtverwaltung Cannes bestätigte heute Morgen erneut, dass die Panik der Menschenmenge auf ein Gerücht zurückging und forderte mehr Sinn und Verstand bei der Nutzung sozialer Medien: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Fake News und Gerüchte zu solchen Ereignissen führen.“

Tweet Cannes

Die Folgen des unerfreulich geendeten Abends sind fünf aufgrund der Panik verletzte Menschen sowie zahlreiche verärgerte Restaurantbesitzer, denn viele Gäste hatten die Lokale verlassen, ohne zu bezahlen, wobei überdies Gläser und Geschirr zu Bruch gingen.

 

Denise Mähne