Haupt-Reiter

Corona: Ausgangssperre bis mindestens 15. April verlängert

WISSENSWERT

Tag elf der Ausgangssperre in Frankreich. Premierminister Edouard Philippe hat die Verlängerung der Maßnahme um zwei Wochen bis mindestens 15. April angekündigt. 720 Menschen in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (Sud/PACA) liegen wegen ihrer Covid-19-Erkrankung aktuell im Krankenhaus, 166 von ihnen auf der Intensivstation. 44 Menschen in der Region sind bis gestern Mittag an dem Virus verstorben. Lesen Sie hier weitere Informationen zur Corona-Pandemie an der Côte d’Azur.

Ausgangssperre
Die ursprünglich bis mindestens 31. März geplante Ausgangssperre (confinement) für die französische Bevölkerung ist zunächst um zwei Wochen – bis zum 15. April – verlängert worden. Weitere Details hat die Regierung für den morgigen Samstag angekündigt. Für Monaco gilt dieselbe Regelung.

Zahlen aus dem Süden
Die staatliche Gesundheitsbehörde Santé publique France ist dazu übergegangen, nicht mehr die Gesamtzahl der Covid-19-Infizierten nach Departement oder Region aufgeschlüsselt zu kommunizieren. Stattdessen werden die Zahlen der stationär Behandelten, der auf der Intensivstation Liegenden sowie der am Virus Verstorbenen veröffentlicht.

Frankreich
Frankreichweit sind 29.155 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (Stand 26. März, 14 Uhr). 1696 Patienten sind im Hexagon bislang an Covid-19 verstorben. In Italien liegt die Zahl bei 7505. Weltweit werden 467.710 bestätigte Infektionen gezählt, 232.470 davon in Europa und 74.386 in Italien.

Monaco
In Monaco ist die Zahl der bestätigten Fälle von Mittwoch auf Donnerstag erneut um zwei geklettert: 33 Menschen im Fürstentum sind mit Covid-19 infiziert. Der erste von ihnen ist bereits wieder genesen.
Infizierte Menschen mit nur schwachen Symptomen bleiben auch in Monaco in häuslicher Quarantäne, um das Krankenhaus nicht zu überlasten. Eigens für ihre Betreuung hat das Fürstentum ein „Centre de suivi des patients à domicile“ eingerichtet. Patienten können dort jederzeit mit medizinischem Fachpersonal in Kontakt treten. Aktuell kümmert sich das Team um 47 Patienten.

Überwachung per Hubschrauber
Über Nizza kreisen seit einigen Tagen abends Hubschrauber der Gendarmerie. Sie überwachen die Einhaltung der Ausgangssperre. Begonnen haben die Flüge mit den Ausschreitungen (Steinwürfe, angezündete Papierkörbe) im Hochhausviertel Les Moulins vergangenen Freitag, 20. März. Auch heute Abend zwischen 19 und 23 Uhr ist ein Kontrollflug geplant.