Haupt-Reiter

+++ Corona-Update +++ Marseille soll seine Restaurants schließen

WISSENSWERT

Auch wenn die Zahlen in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) in der vergangenen Woche weniger stark angestiegen sind als in der Vorwoche, bleiben sie alarmierend – vor allem in Bezug auf die Anzahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen. Deshalb gelten in den Departements Bouches-du-Rhône und Alpes-Maritimes ab morgen bzw. Montag verschärfte Maßnahmen. Frankreichweit hat die Zahl der Neu-Ansteckungen innerhalb eines Tages mit mehr als 16.000 gestern einen neuen Rekordwert erzielt.

Besorgniserregend bleibt in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) die Anzahl der Menschen, die aktuell wegen Covid-19 im Krankenhaus, speziell auf der Intensivstation, behandelt werden. Die Zahl der Hospitalisationen ist eine Folge der in den vergangenen Wochen stark angestiegenen Corona-Fallzahlen. Innerhalb der vergangenen Woche sind die Zahlen in der Region allerdings weniger stark geklettert als zuvor.

Sowohl in den Bouches-du-Rhône als auch in den Alpes-Maritimes, den beiden am stärksten betroffenen Departements der Region PACA, ist die 7-Tages-Zahl der Infizierten pro 100.000 Einwohner (Inzidenzrate) in der letzten Woche sogar gesunken – in den Bouches-du-Rhône von über 214 auf 209, in den Alpes-Maritimes von über 136 auf 106,3. Auch in der Altersgruppe der 60- bis 80-Jährigen haben sich diese Zahlen in beiden Departements verbessert.

In Marseille sollen Restaurants ab Samstag geschlossen bleiben
Weil die absoluten Zahlen in Marseille frankreichweit dennoch vergleichsweise am schlechtesten aussehen, hatte Gesundheitsminister Olivier Véran am Mittwochabend mitgeteilt, dass für das Departement Bouches-du-Rhône (wie für das Überseedepartement Guadeloupe) ab sofort die „maximale Warnstufe“ (zone d’alerte maximale) in Bezug auf das Coronavirus gelte. Die Inzidenzrate habe dort an dem Tag die Zahl von 250 pro 100.000 Einwohnern überschritten, und deshalb sollen Bars und Restaurants ab dem morgigen Samstag erneut für mindestens zwei Wochen geschlossen bleiben. Ob die Regelung nur für Marseille, für die Metropole Aix-Marseille oder für das gesamte Departement gelten soll, ist noch nicht eindeutig geklärt.

Marseilles‘ Bürgermeisterin Michèle Rubirola und die Gastronomen reagierten empört auf die Ankündigung, zumal die Bürgermeisterin in die Entscheidung nicht mit einbezogen worden sei. Auch Renaud Muselier, Präsident der Region PACA, verurteilt die „Kollektiv-Strafe“. Er will heute vor Gericht eine Aufhebung der angekündigten Restaurant-Schließungen erwirken.

Elf weitere Departements als „zones d‘alerte renforcée“ eingestuft
69 Departements gelten aktuell als „rote Zonen“ in Bezug auf die Viruszirkualtion. Die roten Zonen wurden jetzt in drei Untergruppen mit steigender Warnstufe unterteilt: zones d’alerte, zones d’alerte renforcée und zones d’alerte maximale.
Neben Marseille/Bouches-du-Rhône (zone d’alerte maximale) wurde in elf weiteren Departements die Corona-Warnstufe „zone d‘alerte renforcée“ (hohe Warnstufe) ausgerufen, darunter die Alpes-Maritimes mit der Metropole Nizza.

Was heißt das für das Departement Alpes-Maritimes?

  •  An Privatfeiern dürfen ab Montag, 28. September, maximal zehn Personen teilnehmen
  • Stadien, Veranstaltungssäle etc. dürfen maximal 1000 Menschen aufnehmen (statt wie bisher 5000)
  • Hallenbäder könnten geschlossen werden
  • Vereinsheime und ähnliche Räumlichkeiten (salles des fêtes und salles polyvalentes) müssen ab Montag, 28. September geschlossen bleiben
  • Im öffentlichen Raum dürfen sich ab dem morgigen Samstag nicht mehr als zehn Personen beieinander aufhalten
  • Arbeitnehmer sollten „soweit wie möglich“ im Homeoffice arbeiten
  • Bars und Cafés sollen ab Montag, 28. September, spätestens um 22 Uhr schließen
  • Fitnesszentren und Sporthallen bleiben ab Montag, 28. September, erneut geschlossen
  • Was Restaurants, Museen, Theater und Kinos betrifft, so bleibt es vorerst bei den bisherigen Regelungen (Maske, Abstand etc.). Restaurants, Kioske, Mini-Supermärkte müssen zwischen 0.30 und 6 Uhr schließen. Nach 20 Uhr darf im öffentlichen Raum kein Alkohol getrunken werden. Über eine Maskenpflicht nur in Teilen ihrer Städte können Bürgermeister eigenständig entscheiden.

Frankreich (Stand gestern, 24. September, 14 Uhr)
• 16.096 Neu-Infizierte in 24 Stunden
• 1091 beobachtete Infektionsherde (Cluster) (+95 in 24 Stunden)
• 52 Tote in 24 Stunden (31.511 seit Ausbruch des Virus)
• 718 Menschen auf der Intensivstation
• 6,5 Prozent beträgt aktuell die Positivitätsrate bei den Tests (Quote anhand aller in den letzten 7 Tagen vorgenommenen Sars-Cov-2-Tests)

Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA)
Die jüngsten Zahlen der regionalen Gesundheitsbehörde ARS PACA stammen von gestern, 24. September, und fassen die Corona-Lage der 38. Kalenderwoche zusammen.
• 765 Menschen in der Region PACA werden im Krankenhaus behandelt (+28 Prozent in einer Woche). 30 Prozent der hospitalisierten Patienten sind zwischen 45 und 65 Jahre alt.
• 157 Menschen auf der Intensivstation (+17 Prozent)
• 30 Menschen mit Covid-19 sind in der vergangenen Woche im Krankenhaus gestorben
• Pro Woche werden in der Region rund 100.000 Menschen gestestet

Alpes-Maritimes
• 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in KW 38): 106 (Vorwoche: 136)
• 141 Menschen sind hospitalisiert (Vorwoche: 136)
• 14 von ihnen liegen auf der Intensivstation (Vorwoche: 13)

Bouches-du Rhône
• 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in KW 38): 209 (Vorwoche: 214)
• 486 Menschen sind hospitalisiert (Vorwoche: 405)
• 116 von ihnen liegen auf der Intensivstation (Vorwoche: 108)

Var
• 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in KW 38): 67 (Vorwoche: 77,4)
• 56 Menschen sind hospitalisiert (Vorwoche: 59)
• 12 von ihnen liegen auf der Intensivstation (Vorwoche: 7)

Monaco
In Fürstentum wurden am gestrigen Donnerstag sechs neue Fälle bekannt, wobei zuletzt nur noch die Zahlen der in Monaco lebenden Menschen in die Statistik einfließen. Seit Beginn der Pandemie wurden in Monaco insgesamt 205 Menschen positiv auf Covid-19 getestet.
Aktuell werden zehn Personen mit Covid-19 stationär im CHPG behandelt, darunter zwei Patienten (darunter ein Monaco-Resident) auf der Intensivstation. Von den acht anderen, die auf einer normalen Station liegen, leben fünf in Monaco.
28 positiv Getestete mit geringen Symptomen befinden sich in häuslicher Quarantäne und werden vom Centre de Suivi à Domicile betreut.

Wo kann man sich testen lassen?
Frankreichweit gilt: Covid-19-Tests werden grundsätzlich ohne Rezept und kostenlos für jeden angeboten. Eine Karte mit den Testlaboren der Region PACA finden Sie hier. Wegen des hohen Andrangs haben Menschen mit Rezept, Menschen mit Symptomen, Risikopersonen und im Gesundheitssektor Beschäftigte Priorität.