Haupt-Reiter

+++ Corona-Update +++ Rückkehr zu Arbeit und Schule

Die Schulferien im Hexagon sind vorbei und die Urlaubssaison der Franzosen damit auch. Ab heute gilt die Maskenpflicht für ganz Frankreich im Büro sowie teilweise in den Schulen. Derweil soll die Stadt Nizza zu lasch beim Umgang mit bestätigten Corona-Fällen innerhalb der eigenen Behörden umgegangen sein. In Monaco gibt es sieben neue Corona-Infektionen.

La rentréeLa rentrée – wie gewohnt enden die Schulferien in Frankreich Anfang September. So erhalten die Schüler ab diesem 1.9. wieder Präsenz-Unterricht. Das Schuljahr wird jedoch von der Corona-Pandemie beeinflusst: Schüler ab elf Jahren müssen eine Maske tragen, Lehrkräfte ebenso.

Ab heute besteht eine Maskenpflicht für ganz Frankreich auch im Büro. Wie die französische Presseagentur AFP mitteilte, müssen Arbeitnehmer insbesondere in geschlossenen Räumen (sofern sie nicht allein sind) eine Maske tragen (ebenso im Fahrzeug) und den Mindestabstand von einem Meter beachten. Visiere aus Plastik, wie man sie häufig sieht, stellen keine Alternative zur Maske dar. Telearbeit bzw. Homeoffice werden darüber hinaus empfohlen, sind aber kein Muss.

Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung Nizzas

In Nizza gab es unterdessen Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung. Ein Mitarbeiter der Kommune, der anonym bleiben will, prangert den Umgang der Offiziellen innerhalb der Behörden mit dem Corona-Virus an. In dem Bürogebäude Connexio in Nizza sind vier städtische Abteilungen untergebracht. Unter den Mitarbeitern soll es zu mehreren bestätigten Corona-Fällen gekommen sein, jedoch wurden die Kollegen nicht darüber informiert, auch wurde die Arbeit im Connexio nicht eingestellt, berichtet Nice Matin.

Die Stadt selber berief am gestrigen Tag eine Pressekonferenz ein, um zu dem Vorwürfen Stellung zu nehmen. Laut dem Generaldirektor habe es im Connexio eine bestätigte Corona-Infektion gegeben. Nach dem Bekanntwerden habe man alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet. Der Leiter der Stadtverwaltung, Lauriano Azinheirinha, ergänzte: „Heute haben wir acht Covid-Fälle in vier Abteilungen.“ Er stellte ferner klar: "Wir sind bereit, unseren Dienst herunterzufahren, Dienststellen gegebenenfalls zu schließen und eine Rückkehr der Mitarbeiter zu staffeln. Und wir fordern andere Verwaltungen wie die Präfektur oder die Steuerbehörden auf, die gleichen Maßnahmen zu ergreifen.“

Die Gewerkschaft „Force Ouvrière des Territoriaux de Nice et sa Métropole“ reagierte mit einer E-Mail auf die veröffentlichten Vorwürfe: „Ein Missmanagement der Arbeitgeber liegt nicht vor. […] Alle Schutzmittel – Masken, Gel, Abstand – wurden und werden täglich eingesetzt, begleitet von Informationen an das gesamte Personal.“

Corona in Frankreich:[1]

Tweet Gesundheitsministerium

• 281.025 Infizierte insgesamt (+3082 zum Vortag)
• 4.582 aktuell stationär behandelte Patienten
• Davon müssen 409 intensivmedizinisch betreut werden
• 357 Cluster (+16 zum Vortag)
• Quote der bestätigten Fälle liegt bei 4,2 Prozent

Corona in Monaco
Die monegassische Regierung bestätigte gestern sieben neue Corona-Infektionen im Fürstentum. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie auf 138.

Denise Mähne

[1] www.santepubliquefrance.fr