Haupt-Reiter

Coronakrise: Auch Strände und Wälder bleiben bis 11. Mai tabu

WISSENSWERT

Tag 31 der Ausgangssperre in Frankreich. Gestern Mittag lag die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (Sud/PACA) bei 11.692. Am Vortag waren es 11.170 Fälle. 1926 der nachweislich Infizierten werden stationär im Krankenhaus behandelt, 403 davon auf der Intensivstation – weniger als am Vortag. 397 positiv getestete Menschen sind in der Region seit Ende Februar am Coronavirus verstorben. 2350 Covid-19-Patienten konnten das Krankenhaus unterdessen wieder verlassen. Frankreichweit liegt die Zahl der Todesfälle bei 17.167 (Vortag: 15.729).
Wie die Präfekten der touristisch geprägten Departements Var und Alpes-Maritimes melden, bleiben der Besuch von Stränden und Wäldern sowie das Vermieten von Ferienunterkünften bis mindestens 11. Mai untersagt. Weitere News rund um Covid-19 aus Frankreich und von der Côte d’Azur:

Region PACA
Die 1926 in der Region PACA stationär im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten verteilen sich wie folgt auf die Departements, wie die Agence Nationale Santé Publique France bekannt gibt: Bouches-du-Rhône: 1164 (256), Var: 328 (45), Alpes-Maritimes: 278 (69), Vaucluse: 69 (16), Hautes-Alpes: 44 (12), Alpes-de-Haute-Provence: 37 (4). In Klammern die Zahlen der Patienten auf der Intensivstation. Die Anzahl der nachweislich am Coronavirus Verstorbenen liegt in der Region bei 397 (plus 22 seit dem Vortag) und teilt sich wie folgt auf: Bouches-du-Rhône: 211 (plus 11), Alpes-Maritimes: 86 (plus 5), Var: 68 (plus 4), Vaucluse: 23 (plus 1), Alpes-de-Hautes-Provence: 5 (unverändert), Hautes-Alpes: 4 (plus 1).

Frankreich
Frankreichweit lag die Zahl der nachgewiesenen Covid-19-Fälle gestern Mittag um 14 Uhr bei insgesamt 106.206 (plus 2633 in 24 Stunden) und ist damit wieder vergleichsweise sprunghaft angestiegen. 31.779 Infizierte werden aktuell im Krankenhaus behandelt (minus 513 in 24 Stunden), 6457 von ihnen auf der Intensivstation (minus 273). 10.643 Menschen sind dem Virus hier bislang in Krankenhäusern zum Opfer gefallen (plus 514), 6524 Menschen in Altenheimen (plus 924), also insgesamt 17.167 Menschen (plus 1438). 30.995 Covid-19-Patienten konnten das Krankenhaus unterdessen wieder verlassen (plus 2190).
Weitere Zahlen, Statistiken und Informationen rund um die Corona-Pandemie veröffentlicht die nationale Gesundheitsbehörde Santé publique France täglich online. Einen guten Überblick gibt außerdem eine Seite der Regierung.

Monaco
In Monaco hat es in den vergangenen drei Tagen bis zum gestrigen Mittwoch keine bestätigte Neu-Infizierung gegeben. Damit bleibt die Gesamtzahl bei 93 an nachweislich an Covid-19 erkrankten Menschen im Fürstentum (zwölf von ihnen sind unterdessen wieder genesen). Neun werden stationär im Krankenhaus CHPG behandelt, zwei darunter auf der Intensivstation. Drei Menschen sind in Monaco seit Beginn der Krise am Coronavirus verstorben, darunter jetzt der erste Bewohner Monacos, ein 72-jähriger Patient.
Positiv getestete Patienten mit nur leichten Symptomen werden gebeten, zu Hause in Quarantäne zu bleiben. Sie werden selbstverständlich medizinisch betreut, derzeit sind es 108 solcher Fälle. Auf diese Weise sollen Ressourcen im Krankenhaus geschont werden.

Côte d’Azur: Strenge Ausgangsbeschränkungen bleiben bestehen
Bis mindestens zum 11. Mai gelten neben den strikten nationalen Ausgangsbeschränkungen, deren Fortdauer Präsident Emmanuel Macron am Montag verkündet hatte, auch die zusätzlich im Departement Alpes-Maritimes verhängten Regelungen. Wie Präfekt Bernard Gonzalez präzisiert, betrifft dies

  • die völlige Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr in allen Küstenorten sowie den Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern;
  • das Verbot der Vermietung jeglichen Zimmers oder Appartements zu touristischen Zwecken;
  • das Verbot, sich am Hafen von Nizza aufzuhalten.

Weiterhin gilt ebenso das Verbot, sich an der Küste, in Wäldern oder an Flussufern aufzuhalten.
Für das Nachbar-Departement Var gelten ganz ähnliche Bestimmungen. Auch hier ist das Vermieten von Unterkünften zu touristischen Zwecken bis mindestens 11. Mai verboten. Betroffen davon sind also auch die zwei langen Wochenenden des 1. und 8. Mai. Ebenso verboten bleibt der Zutritt zu Seen, Fluss- und Meeres-Ufern und Wäldern.
Explizit für Nizza gilt außerdem weiterhin das Verbot, sich zu Fuß oder mit dem Rad auf der an den Strand grenzenden Promenade zu bewegen. Sport im öffentlichen Raum darf nur zwischen 8 und 12 sowie zwischen 18 und 20 Uhr getrieben werden. In neun Stadtteilen gilt darüber hinaus eine absolute Ausgangssperre bereits ab 20 Uhr (bis 5 Uhr): Trachel, Jean-Vigo, Notre-Dame, Saint-Charles, Bon-Voyage, Maurice-Maccario, Pasteur, Las Planas, Les Moulins (Place des Amaryllis).

Mehr als 600 Marinesoldaten in Toulon infiziert
Der Marinestützpunkt Toulon (Departement Var) meldet 668 positiv auf Covid-19 Getestete (Stand: Dienstagabend, 14. April). 31 Patienten befänden sich im Krankenhaus in Toulon, einer davon auf der Intensivstation. Die Epidemie war auf dem Flugzeugträger Charles-de-Gaulle ausgebrochen, der sich auf einer mehrmonatigen Mission in Mittelmeer, Atlantik und Nordsee befand. Das Schiff war am Ostersonntag früher als geplant nach Toulon zurückgekehrt.

Online-Formular als Ausgangs-Rechtfertigung
Die attestation de déplacement dérogatoire, die ausgefüllt mitzuführen ist, sobald man die eigenen vier Wände verlässt, ist – auch in digitaler Form – hier abzurufen.

Gute Nachricht des Tages
Patrick Vieira, Trainer des Fußballvereins OGC Nice, hat den Bewohnern der vier städtischen Altenheime Nizzas auf Vorschlag des Bürgermeisters insgesamt 250 Tablet-PCs überreicht, damit sie mit ihren Kindern und Enkeln per Videokonferenz in Kontakt treten können. Eine Süßigkeiten-Lieferung für Bewohner und Personal solle in den nächsten Tagen folgen.