Haupt-Reiter

Coronakrise: Jetzt ist auch Nizzas Strandpromenade tabu

WISSENSWERT

Tag vier der Ausgangssperre in Frankreich. Die Zahlen der positiv auf Covid-19 Getesteten an der Côte d’Azur ist erwartbar gestiegen. Nizzas Bürgermeister, selbst infiziert, verschärft die Ausgangsbeschränkungen: Neben den Stränden und Küsten, die sowohl im Departement Var als auch in den Alpes-Maritimes ab sofort für jeglichen Aufenthalt gesperrt sind, ist in Nizza ab dem heutigen Freitag auch das Spazieren auf der Promenade des Anglais verboten.

Zahl der bestätigt Infizierten in Südfrankreich
Die Zahl der bestätigt Infizierten in der Région Sud (PACA) ist innerhalb von 24 Stunden bis gestern Abend auf 690 gestiegen. Am Vorabend lag die Zahl bei 566. Die meisten Fälle positiv getesteter Patienten in Südostfrankreich gibt es im Departement Bouches-du-Rhône (377). In den Alpes-Maritimes waren es bis gestern Abend 133, im Var 124 Fälle. Deutlich niedriger sind die Zahlen in den übrigen drei Departements der Région Sud/PACA: 31 in den Hautes-Alpes, 17 im Vaucluse und 8 in den Alpes-de-Hautes-Provence.
44 der positiv getesteten Menschen befinden sich auf der Intensivstation, neun sind bislang gestorben.
Die Region verfügt über 450 Betten für Erwachsenen auf Intensivstationen in 35 öffentlichen und privaten Krankenhäusern. Die Zahl könne leicht auf 980 verdoppelt werden, heißt es von Seiten der Agence Régionale de Santé, und in einer zweiten Phase bei Bedarf noch einmal um 200. Städte wie Cannes und Mandelieu-La-Napoule haben bereits angeboten, im Notfall die Kongresszentren zur Einrichtung von Krankenstationen zur Verfügung zu stellen.
Trotz der aktuellen Covid-19-Epidemie bleibe der Bedarf an Blutspenden bestehen. Daher bleibt es trotz Ausgangssperre erlaubt, entsprechende mobile oder fixe Blutspende-Einrichtungen zu besuchen. Informationen unter: www.dondesang.efs.sante.fr

Monaco
In Monaco lag die Zahl der positiv auf Covid-19 Getesteten gestern Abend bei elf. Unter den Infizierten befinden sich Fürst Albert und Staatsminister Serge Telle.

Menschen zu sorglos
Weil viele Menschen die Ausgangsbeschränkungen nicht ernst genug und stattdessen lieber ein Sonnenbad am Meer nehmen, sieht sich Nizzas Bürgermeister gezwungen, ab dem heutigen Freitag, 14 Uhr, zusätzlich zu sämtlichen Stränden auch die fünf Kilometer lange Promenade des Anglais längs des Ufers für Spaziergänger, Jogger und Radfahrer zu schließen. Weitere Maßnahmen wie eine Sperrstunde könnten bereits im Laufe des Tages folgen.
Auch im Nachbardepartement Var ist seit heute Morgen, 7 Uhr, der Zugang zur Küste zunächst bis zum 31. März (Mitternacht) strikt untersagt.
Polizeikontrollen sollen unter anderem auch im Departement Alpes-Maritimes verstärkt werden, an der Küste ebenso wie im Hinterland.

Die attestation zum Herunterladen
Die Präfekten der Departements an der Côte d’Azur unterstreichen, dass Spaziergänge und Freizeitaktivitäten im Wald, in den Bergen und überhaupt an der frischen Luft grundsätzlich verboten sind. Erlaubt sind lediglich Gassi-Gänge mit dem Hund oder Jogging-Runden sowie kleine Spaziergänge in direkter Umgebung seines Zuhauses – sofern man eine entsprechende attestation de déplacement dérogatoire mit Angabe seiner Adresse mit sich führt. Das Bußgeld bei Zuwiderhandlung liegt bei 135 bis 375 Euro.

Filmfestival Cannes: Absage weiterer Groß-Veranstaltung
Seit gestern Abend ist auch die seit längerem erwartete Verschiebung der Filmfestspiele in Cannes Realität. Der Termin für Mitte Mai ist abgesagt, vorläufig wird als Ersatzzeitraum Ende Juni/Anfang Juli anvisiert. A suivre…

Wie geht’s weiter?
Staatspräsident Emmanuel Macron trifft sich heute Vormittag mit verschiedenen Ministern, um den weiteren Umgang mit dem Virus zu besprechen. Eine Verlängerung der zunächst auf 15 Tage beschränkten Ausgangssperre ist sehr wahrscheinlich. Es geht weiterhin darum, die Ausbreitung von Covid-19 zu verlangsamen, um die Krise aus medizinischer Sicht besser zu bewältigen.

Fragen zur Rückreise nach Deutschland? Das Konsulat hilft
Das Generalkonsulat Marseille, das für deutsche Staatsbürger im Südosten Frankreichs zuständig ist, hält eine Notbesetzung aufrecht und ist für dringende Fragen telefonisch erreichbar unter den Nummern +33 (0)4 91 16 75 20 und +33 (0) 6 15 09 41 03. Antworten auf viele Fragen und ständig aktualisierte Informationen rund um die Bekämpfung des Coronavirus finden sich auf der möglichst vorab zu konsultierenden Website des Auswärtigen Amtes