Haupt-Reiter

Deutsche Unternehmen schaffen fast 5000 Arbeitsplätze in Frankreich

WIRTSCHAFT

Die jüngsten deutsch-französischen Wirtschaftszahlen sind von Corona noch ungetrübt: 2019 war in Bezug auf den bilateralen Handel erneut ein fruchtbares Jahr. Deutsche Unternehmen schufen fast 5000 Arbeitsplätze im Nachbarland, aber nur neun von 228 Investitionsprojekten wurden in der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur gezählt.

Auch 2019 war Deutschland Frankreichs wichtigster Handelspartner weltweit. Der bilaterale Handel zwischen den beiden Ländern belief sich vergangenes Jahr auf insgesamt 173 Milliarden Euro (+1,45 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Frankreich ist wiederum für Deutschland zweitwichtigster Handelspartner in Europa und weltweit Nummer vier nach China, den Niederlanden und den USA. Dabei führte Deutschland 2019 Güter im Wert von 107 Milliarden Euro nach Frankreich aus (+1,36 Prozent). Die Importe aus Frankreich entsprachen 66 Milliarden Euro (+1,6 Prozent).

Deutschland und Frankreich sind aber auch wichtige Investitionspartner. Deutschland war im Jahr 2019 mit 228 Projekten wieder der zweitgrößte erwerbsschaffende Direktinvestor in Frankreich, nach den USA (238 Projekte) und vor Großbritannien (173 Projekte). Nach Angaben von Business France haben deutsche Unternehmen 4946 Arbeitsplätzen in Frankreich geschaffen. Die deutschen Investitionen in Frankreich sind im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent gestiegen und stehen für 15,5 Prozent aller ausländischen Investitionen im Hexagon.

Business France verzeichnet im letzten Jahr insgesamt 1468 ausländische Investitionsprojekte in Frankreich (+11 Prozent), 39 542 Arbeitsplätze sind entstanden oder erhalten worden (+30 Prozent). Es wurde vor allem wieder in den produzierenden Sektor investiert, 35 Prozent der geschaffenen Arbeitsplätze entstanden dort. Von den 228 deutschen Investitionsprojekten sind 21 Prozent industrielle Produktionsstätten. 28 Prozent der gesamten deutschen Investitionen verzeichnet der Handelssektor, 11 Prozent der Maschinenbau und 9 Prozent Transport & Logistik.

Die deutschen Investitionen 2019 konzentrierten sich auf die Regionen Ile-de-France (18 Prozent), Grand Est (17 Prozent) und Auvergne-Rhône-Alpes (11 Prozent).

Deutsche Unternehmen in der Region PACA
In der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) gab es insgesamt neun Investitionsprojekte deutscher Unternehmen, dazu gehörten ein Forschungs- & Entwicklungszentrum von Bosch, Logistikzentren von DHL und Rhenus sowie Zweigstellen von Sixt, Snipes und Vorwerk.

Alexandra Seidel-Lauer