Haupt-Reiter

Etwas anders als sonst: der Sommer 2020 in Cannes

KULTUR

Gibt’s diesen Sommer Kulturelles? Diese Frage beantworten die Städte und Dörfer der Côte d’Azur nach und nach mit Ja. Gestern hat Cannes sein Programm vorgestellt: „Sous le soleil – différement“ heißt es vielsagend und enthält trotz Kontaktbeschränkungsregeln viele tolle Events – ein klein wenig anders nur als sonst.

„Seit März haben wir überlegt, wie dieser Sommer aussehen könnte“, leitete Bürgermeister David Lisnard gestern die Pressekonferenz zum Kultur-Programm von Cannes der kommenden beiden Monate ein. Die Lösung heißt: so viel wie möglich unter freiem Himmel stattfinden lassen – mit weniger Publikum als üblich. Musik, Tanz, Ausstellungen wird es geben wie in jeder Sommersaison, mit hauptsächlich lokalen Künstlern. Entfallen müssen nur das beliebte Feuerwerkfestival und die Plages électroniques in ihrer eigentlichen Form, beides Veranstaltungen, die sonst Menschen zu Tausenden an die Croisette ziehen.

Eine Foto-Ausstellung unter freiem Himmel stellte der Künstler gestern selbst vor und eröffnete sie am Abend dann auch gleich mitten auf der Strandpromenade: Der bekannte TV-Moderator und Journalist Nikos Aliagas zeigt dort bis zum 31. August 30 großformatige Schwarz-Weiß-Bilder zum Thema “Der Mensch und das Meer”, die teilweise vor Ort entstanden.

Noch größere Bilder mit Porträts von Prominenten zieren Gebäudeflächen und hängen als Plakate in der Rue d’Antibes. Das beliebte Format “Cannes fait le mur” begleitet sonst die Filmfestspiele; diesmal ohne das Festival, dafür bis zum 14. Oktober.

Die hochkarätigste Ausstellung des Sommers 2020 führt in das charmante kleine Kunstmuseum La Malmaison an der Croisette. Vom 10. Juli bis 1. November ist dort Kehinde Wiley, eine Ikone der amerikanischen Gegenwartskunst, zu Gast. Oder besser: seine großflächigen Porträts von afroamerikanischen Menschen in Posen, die an die klassischen Werke der Alten Meister erinnern. Geöffnet im Juli und August täglich von 10 bis 19 Uhr.

Als geräumigen, aber gut begrenzbaren Veranstaltungsort nutzt Cannes in diesem Sommer die Terrasse des Palais des Festivals mit Panoramablick auf den Altstadthügel Le Suquet zur einen und die Croisette zur anderen Seite. „Terrasse on Air“ heißt das Programm, das zwischen dem 16. Juli und 22. August 14 ganz unterschiedliche Events bietet.

Da wären beispielsweise Tanz mit dem Cannes Jeune Ballet Rosella Hightower (16. Juli), das Juan Carmona Quartet, das am 1. August Flamenco spielt, Jazz am 10., 11. und 13. August und Breakdance am 19. August. Die eingangs erwähnten Plages électroniques müssen nicht komplett entfallen, nehmen aber eine Sonder-Form an: Als Live-Streaming von der Dachterrasse des Palais gelangen die Sounds von Nico De Andrea (21.30 – 22.45 Uhr) und Dorian Craft (22.45 – 0 Uhr) am 8. August über die sozialen Netzwerde zu ihren Hörern nach Hause.

Viel versprechend ist auch die Lichtshow „Mapping ‚Cannes en lumière‘“, die vom 14. Juli bis 30. August allabendlich zwischen 22 und 23.30 Uhr in Zehn-Minuten-Schleifen an die Fassaden des Palais des Festivals und der Kirche Notre-Dame d’Espérance auf dem Suquet projiziert wird.

Kino schließlich findet auch open air statt: Zum 13. Mal gibt’s Gratis-Filme unter freiem Himmel – 17 Vorführungen immer um 22 Uhr zwischen dem 2. Juli und 23. August (donnerstagsabends auf der Place du Marché in Cannes-La Bocca, freitagabends auf dem Vorplatz des Festivalpalastes).

Weitere Programmpunkte unter:
www.cannes.com
#cannesrepart