Haupt-Reiter

Genuss für die Sinne: der Luberon mit Ockerfelsen & Weinbergen

Das Luberon-Gebirge im nordwestlichen Teil der Provence lädt zu Wanderungen und Weinverkostungen ein. Die malerischen Dörfer und einzigartigen Ockerfelsen machen das Unesco-Biosphärenreservat zu einem attraktiven Ausflugsziel. Unser Tipp: Beteiligen Sie sich einen Vormittag lang an der Weinlese!

Ansicht von GordesKnappe drei Autostunden von der Côte d’Azur entfernt, in der tiefsten Provence zwischen Avignon und Manosque, befindet sich das Luberon-Massiv. Das Unesco-Biosphärenreservat erstreckt sich über rund 165.000 Hektar und über zwei Departements der Region PACA: Vaucluse und Alpes-de-Haute-Provence. Umgeben von Flüssen, Quellen und Klippen, ragt der Mourre Nègre als höchster Punkt mit 1.125 Meter Höhe aus dem Massiv. Ein attraktives Ziel für alle, die gern durch unberührte Natur wandern und kleine Ortschaften (zum Beispiel Ansouis, Gordes oder Ménerbes) entdecken.

Die Ockerfelsen von Roussillon und Rustrel in der Provence
Ein Highlight der Gegend sind die ehemaligen Ockersteinbrüche. Sie bieten aufgrund ihrer Formung und einzigartigen Farbenpracht ein Anblick der besonderen Art. Je nach Sonnenstand präsentieren sich die Ockerfelsen dem Betrachter in unzähligen Rot- und Gelbtönen.

Ockerfelsen

Von Roussillon aus können Sie sich über den Pfad "Le sentier des Ocres" aufmachen, um die beeindruckende Landschaft zu erkunden. Die Wege sind sehr gut angelegt und laden zum Wandern ein. Sie können zwischen einer 30- oder 60-minütigen Route wählen.

Falls Sie mehr über die Geschichte Roussillons und der Ockerherstellung erfahren möchten, dann sollten sie das Museum “Ecomusée Des Ocres” besuchen. In dem ehemaligen Betrieb erhalten Sie bei einem Rundgang Einblick in den Ockerabbau und die Verarbeitung zu Pigmenten und Farben. Das Museum hat täglich von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Webseite des Museums: okhra.com

Bei Rustrel (etwa 15 Kilometer von Roussillon entfernt) haben Sie die Möglichkeit, das „provenzalische Colorado“ zu genießen. Das Gebiet der Ockerberge bei Rustrel ist wesentlich weitläufiger als jenes bei Roussillon. Die alten Ockerhöfe in den Hügeln erstreckten sich über etwa vier Kilometer. Das gesamte Gebiet umfasst mehr als 100 Hektar. Das Wegenetz bietet Wanderungen zwischen 30 Minuten und vier Stunden. Der Abbau der Ockerfarbe erfolgte hier über vier Generationen und hat faszinierende sowie vielfältige Gesteinsformationen entstehen lassen. Es war der Abt Martel, der die Landschaft "Colorado Provençal" taufte, denn die facettenreichen Farben erinnern etwas an die amerikanischen canyons. Darüber hinaus bedeutet „colorado“ auf provenzalisch "rot".

Die Öffnungszeiten im August sind von 8 bis 19 Uhr und im September von 9 bis 18 Uhr. Am Parkplatz (Gebühr 5 Euro) bekommen Sie eine Karte mit allen Routen. Geführte Wanderungen werden ebenfalls angeboten.

Weitere Infos zum "provenzalischen Colorado“: luberon-apt.fr

 

Weinberge des Luberon: Seien Sie bei der Weinlese dabei!

Wollen Sie sich nach den Wanderungen etwas ausruhen, dann finden Sie Erholung in den Weinbergen des Luberon. Hier erwarten Sie zahlreiche Winzer mit einer Kostprobe ihrer delikaten Rebensäfte.

Le Domaine de FontenilleIm Herzen des Luberon bietet „Le Domaine de Fontenille“ in dieser Saison die Möglichkeit, die traditionelle Weinlese zu erleben. Ausgestattet mit Stiefeln und Baumschere, können Besucher die Trauben der Reben ernten und den Altweibersommer genießen. Termine können freitags, samstags und sonntags vereinbart werden, um ab 8 Uhr am Morgen die Weinberge zu erobern. Nach getaner Arbeit wird der Prozess der Weinbereitung vorgestellt und das genussvolle Produkt kann verkostet werden.

Der Höhepunkt dieses außergewöhnlichen Vormittags wird ein Mittagessen im Herzen des Weinbergs mit Köstlichkeiten von Chefkoch Michel Marini (Restaurant Le Champ des Lunes du Domaine de Fontenille, 1 Michelin-Stern) sein.

Mittagessen im Herzen des Weinbergs

Preis: 75 Euro pro Person
Termin: vom 11. September bis zum 31. Oktober 2020 immer freitags bis sonntags
Webseite der Domaine de Fentenille: domainedefontenille.com

 

Denise Mähne