Haupt-Reiter

Lichter, Karussells, Eislaufen: Monacos Weihnacht im Kleinformat

MONACO

Heute um 18 Uhr wird der Lichtschalter feierlich umgelegt: Bis zum 3. Januar erstrahlt das Fürstentum dann allabendlich in weihnachtlichen Farben. So viel Festlichkeit muss sein – denn ansonsten fällt das Fest der Liebe in diesem Jahr coronabedingt mager aus, ganz wie auch im benachbarten Frankreich.

Traditionell an der Place d’Armes wird in Monaco am heutigen Freitag, 20. November, symbolisch die Weihnachtszeit eingeläutet. Punkt 18 Uhr wird dort ein Schalter umgelegt, damit im ganzen Fürstentum tausende bunte Lichter aufleuchten – Energiesparlampen der neusten Generation, versteht sich. Fast 1000 Motive sind über den Kleinstaat verteilt.

Kein Weihnachtsdorf

Verzichten müssen die Monegassen in diesem Jahr hingegen auf ihr Village de Noël: Der Weihnachtsmarkt wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Für Kinder gibt’s am Hafen Hercule vom 4. Dezember bis 3. Januar statt des Weihnachtsdorfes immerhin mehrere Karussells und Aktivitäten. Dekoriert wird die Hafenpromenade (Quai Albert Ier) mit 300 Tannen in allen Größen. Der Zutritt ist kostenfrei; es herrscht Maskenpflicht.

Ebenfalls am 4. Dezember soll die Eislauffläche unter freiem Himmel eröffnen: Auf dem Schwimmbad am Hafen kann dann, wenn alles nach Plan läuft, wie gewohnt bis zum 7. März Schlittschuh gelaufen werden. Für die Kleinsten wird eine Extra-Übungsfläche geboten. Geöffnet täglich von 11 bis 18 Uhr, in den Ferien und am Wochenende abends länger (Details hier). Einheitstarif: 7 Euro, für Kinder bis 5 Jahre frei. Es sind außerdem Saisontickets erhältlich.

 

Zum Vormerken: Kultur zum Jahresende

Ballets de Monte-Carlo
Die Tänzer des monegassischen Ballett-Ensembles freuen sich darauf, in der Wintersaison vor heimischem Publikum aufzutreten. Über Weihnachten wird es tragisch-romantisch: Unter Mitwirkung des Philharmonischen Orchesters von Monte-Carlo wird der Shakespeare-Klassiker Romeo und Julia als Tanzstück aufgeführt (23. und 26. Dezember, Salle des Princes – Grimaldi Forum).
In einer Choreographie, die den Akt der Wahl zwischen Schwarz und Weiß, Gut und Böse, Arglosigkeit und Erotik zeigt, adaptiert Ballett-Chef Jean-Christophe Maillot mit der Eigenproduktion „Lac“ Tschaikowskys Schwanensee. Die turbulente Handlung wird ebenfalls vom Philharmonischen Orchester Monte-Carlo musikalisch untermalt (30. und 31. Dezember sowie 2. und 3. Januar, Salle des Princes – Grimaldi Forum).
www.balletsdemontecarlo.com

Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo
Zum Weihnachtskonzert in die Kathedrale lädt das Philharmonie-Orchester Monacos am 20. Dezember um 16 Uhr (Eintritt frei, limitierte Plätze). Gespielt werden unter der Leitung von Pierre Debat unter anderem Werke von Bach und Mozart sowie traditionelle Weihnachtsmusik. Mit dabei ist auch der Chor „Petits Chanteurs de Monaco“.
www.opmc.mc