Haupt-Reiter

Mittelmeerländer versagen beim Schutz des Meeres

Die Mittelmeerländer versagen beim Schutz des Mittelmeers, die Artenvielfalt nimmt in beispiellosem Ausmaß ab.

Mittelmeer in Not

Vor zehn Jahren haben sich die Staaten verpflichtet, zehn Prozent ihrer Meeresgebiete zu schützen. Heute sind nur 1,27 Prozent des Mittelmeers wirksam geschützt, wie der neueste Bericht des World Wide Fund For Nature (WWF) besagt. Die Umweltschutzorganisation fordert Investitionen zur Wiederherstellung mariner Lebensräume, die von Raubbau und Klimawandel bedroht sind.

Bislang sind offiziell 9,68 Prozent des Mittelmeers als Meeresschutzgebiet (MPA – Marine Protected Areas) eingestuft. Ein Ergebnis, das nur auf den ersten Blick positiv erscheint: Denn tatsächlich wurde nur für 2,48 Prozent des Meeres ein konkreter Aktionsplan entwickelt, und umgesetzt wird der Plan sogar nur für 1,27 Prozent der Gesamtfläche. Sogar nur 0,03 Prozent der MPAs sind vollständig vor menschlichen Eingriffen geschützt (siehe Karte).

Während sich Länder wie Frankreich und Spanien zumindest auf dem Papier stark für den Schutz des Mittelmeers einsetzen, ergreifen andere Staaten wie Zypern, Griechenland, Israel, Libyen und sogar Monaco keine ausreichenden Maßnahmen, um das Meer zu schützen.

Das mangelnde Interesse der Länder gefährdet nicht nur die Artenvielfalt des Mittelmeers, sondern auch seine Fähigkeit, die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern. «Die Staats- und Regierungschefs im Mittelmeerraum müssen den Schutz der biologischen Vielfalt zu einer absoluten politischen Priorität machen und sich verpflichten, bis 2030 mindestens 30 Prozent des Mittelmeers wirksam zu schützen», so Giuseppe Di Carlo, Direktor der WWF-Mittelmeer-Marine-Initiative.

Der WWF fordert die Vertragsstaaten auf, einen stärkeren, transparenteren und messbaren Aktionsplan für die Zeit nach 2020 zum Schutz der marinen Ökosysteme zu entwickeln und umzusetzen – zur Widerherstellung eines einzigartigen Ökosystems, in dem mehr als 10 000 Tier- und Pflanzenarten leben.

 

Einige Zahlen
- 28 Prozent der Mittelmeer-Spezies kommen nur dort vor
- In den vergangenen 50 Jahren sind 80 Prozent der Fischbestände Opfer von Überfischung geworden, die Anzahl der Meeressäuger ist um 41 Prozent gesunken, ein Drittel des Neptungrases (Posidonia oceanica) ist verschwunden

 

Paula Bachmann