Haupt-Reiter

Nizza bekommt diesen Sommer ein Mini-Ikea und 2021 ein Öko-Ikea

WIRTSCHAFT

Ende 2021 eröffnet, so der Plan, der schwedische Möbelkonzern Ikea eine Filiale in Nizza. Gerade hat Bürgermeister Christian Estrosi an der Seite des Bauleiters und des Ikea-Frankreich-Chefs die Baustelle besichtigt, um die Fortschritte seit Baubeginn Ende 2018 zu bewerten.

Nice Nizza Ikea Éco-Vallée Möbel

Laut Meinungsumfragen warten bereits 80 Prozent der Bürger in Nizza ungeduldig auf das neue Geschäft, denn vorläufig müssen sie bis nach Toulon im Var oder nach Ventimiglia jenseits der Grenze fahren, um bei dem schwedischen Möbelriesen einzukaufen.

30 Minuten mit der Straßenbahn der Linie 3 von der Innenstadt entfernt, wird Ikea eine Fläche von 24.000 Quadratmetern einnehmen. Insgesamt umfasst der neue Gebäude-Komplex 32.000 Quadratmeter. Darin finden 289 Wohnungen, Büros und weitere Geschäfte Platz. Hinzu kommen 2450 Parkplätze.

Anders als üblich, erwartet die Käufer also kein blau-gelber Ikea-Würfel. Im Rahmen des nachhaltigen Entwicklungs- und Städtebauprojekts Éco-Vallée sollen auf den Dächern 7000 Quadratmeter Solarzellen und eine 10.000 Quadratmeter große Fläche für Bepflanzungen eingerichtet werden. Energie wird durch Thermoisolierung und eine intelligente Verwendung des natürlichen Lichts gespart. Auch die lokalen Geschäfte in Nizza sollen von der Ansiedlung des Möbelriesen profitieren, denn Ikea wird auch Menschen aus der weiteren Umgebung anlocken, die nach ihrem Möbeleinkauf in der Stadt verweilen und konsumieren werden, so Bürgermeister Estrosi.

Bis zur geplanten Eröffnung Ende 2021 ist es zwar noch eine Weile hin, ab diesem Sommer soll zur Überbrückung allerdings eine 300 Quadratmeter kleine Ikea-Filiale in der Rue Paul Déroulède im Stadtzentrum eröffnen. Vor Ort werden nur Küchenmöbel, Kleiderschränke und Wohnaccessoires angeboten, es wird aber die Möglichkeit bestehen, dort alle Möbel zu bestellen und abzuholen.

KR