Haupt-Reiter

Südfranzose gewinnt sein erstes Golfturnier der European Tour

SPORT

Da hat sich die Corona-Zwangspause ja mal gelohnt … jedenfalls für den südfranzösischen Golfprofi aus Grasse, Romain Langasque. Er hat am Wochenende bei den Open in Wales seinen ersten Titel auf der European Tour gewonnen.

Langasque, der den Lockdown im Haus seines Vaters in Cabris im Departement Alpes-Maritimes verbracht hat, konnte sich dort offensichtlich sehr gut auf die kommenden Turniere vorbereiten. Dort in Cabris, oberhalb von Grasse, hatte er im Garten eine Fahne aufgestellt und die im Golfspiel so wichtigen Annäherungsschläge intensiv geübt. Auch für seine Kondition und den Muskelaufbau trainierte er eigenen Angaben zufolge täglich. Das Schneiden der Olivenbäume wirkte sich anscheinend überdies positiv auf seine mentale Stärke aus.

Denn am vergangenen Wochenende hat der Südfranzose in Wales bei den ISPS Handa Open mit acht Schlägen unter Par souverän den Titel auf einem nicht gerade leichten Golfplatz geholt. Kurz vor Schluss wurde es nochmal spannend, aber seinen direkten Verfolger verließen am letzten Loch die Nerven. Langasque setzte sich schließlich mit zwei Schlägen Vorsprung durch.

Einziger Wermutstropfen: Er musste seinen ersten Titel auf der European Tour ohne Zuschauer auf dem Platz genießen.

Raimund Theobald