Coronakrise: Die aktuelle RIVIERAZEIT für alle zum Download

Cover RivieraZeitBesondere Zeiten erfordern besondere Schritte – das gilt auch für die RIVIERAZEIT. Damit Sie unser aktuelles Heft auch während der Coronakrise erhalten, stellen wir es kostenlos online zur Verfügung. Lassen Sie sich von unseren Reportagen, Berichten und Interviews aus dem Süden gelegentlich auf andere Gedanken bringen!

Seiten

AKTUELL

  • Corona: Ausgangssperre bis mindestens 15. April verlängert

    Tag elf der Ausgangssperre in Frankreich. Premierminister Edouard Philippe hat die Verlängerung der Maßnahme um zwei Wochen bis mindestens 15. April angekündigt. 720 Menschen in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (Sud/PACA) liegen wegen ihrer Covid-19-Erkrankung aktuell im Krankenhaus, 166 von ihnen auf der Intensivstation. 44 Menschen in der Region sind bis gestern Mittag an dem Virus verstorben. Lesen Sie hier weitere Informationen zur Corona-Pandemie an der Côte d’Azur.

  • Coronakrise: Französischer Staat hilft Unternehmern

    Die französische Regierung setzt verschiedene Maßnahmen in Kraft, um umgehend und möglichst unbürokratisch alle Unternehmen zu unterstützen, die unter der Coronakrise leiden – darunter die Möglichkeit, Sozialabgaben und Steuern später zu zahlen.

  • Coronakrise: Drive-Tests, Tele-Konsultationen, Wirtschaftshilfe

    Tag zehn der Ausgangssperre in Frankreich. Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) lag gestern Mittag um 14 Uhr bei knapp 2000 und damit um 400 höher als am Vortag. Ein Grund dafür, dass die Zahl nicht noch höher ausfällt, ist die Test-Frequenz: Aus Kapazitätsgründen wird längst nicht jeder Verdachtsfall getestet. Vorrang haben Risiko-Patienten, also alte und schwache Menschen sowie Menschen mit Vorerkrankungen. Lesen Sie hier weitere wichtige News und Infos rund um die Coronakrise von der Côte d’Azur.

  • Corona-Pandemie: Neue Fallzahlen, neue Solidarität im Süden

    Tag neun der Ausgangssperre in Frankreich. Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) lag gestern Mittag um 14 Uhr bei 1595. Die Regionen Ile-de-France (6798) und Grand Est (4922) verzeichnen die meisten Fälle. Frankreichweit sind 22.302 Menschen positiv getestet. 1100 Todesfälle wurden bislang gemeldet. Die aktuellen Zahlen werden jeden Abend von der nationalen Gesundheitsbehörde Santé publique France veröffentlicht.

  • Heimkehren in Corona-Zeiten – von Frankreich nach Deutschland

    Klaudia Rzezniczaks Praktikum bei der RivieraZeit war eigentlich auf zwei Monate angesetzt. Dann kam Corona – und mit dem Virus die Frage: hierbleiben oder vorzeitig nach Deutschland zurückkehren? Als selbst innereuropäische Grenzen teilweise geschlossen wurden, ergab sich die Antwort von selbst: heim, solange es noch geht! Ein Bericht von leeren Flughäfen, gestrichenen Flügen und versteinerten Gesichtern.

  • Coronakrise: Die aktuelle RIVIERAZEIT für alle zum Download

    Cover RivieraZeitBesondere Zeiten erfordern besondere Schritte – das gilt auch für die RIVIERAZEIT. Damit Sie unser aktuelles Heft auch während der Coronakrise erhalten, stellen wir es kostenlos online zur Verfügung. Lassen Sie sich von unseren Reportagen, Berichten und Interviews aus dem Süden gelegentlich auf andere Gedanken bringen!

  • Sehnsuchtsort Nizza – die deutsche Gemeinde im 19. Jahrhundert

    Sehnsuchtsort Nizza Côte d’Azur Promenade des Anglais Jellinek Auer Patisserie Sulzer Parkhaus In der Literatur zur Geschichte der Stadt Nizza im 19. Jahrhundert findet man Werke über die englisch- und russischsprachige Gemeinde, aber kein einziges über die deutschsprachige – zweifellos wegen der politischen Auseinandersetzungen des 19. und 20. Jahrhunderts. Dabei hörte man in den Straßen neben Französisch, Italienisch, Englisch und Russisch durchaus auch Deutsch.

  • Nachsitzen bis zur Stichwahl – Nachtrag zur Kommunalwahl

    Estrosi und Guibal regieren vorerst in Nizza und Menton weiter. Spannend bleibt es unter anderem auch in Marseille, Valbonne, Avignon und Arles. – Wenn die Hauptakteure wie Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi oder Martine Vassal, die Chefin der Metropol-Region Marseille-Aix-en-Provence, selbst mit dem Coronavirus infiziert sind, ist klar, dass die Kommunalwahlen mit einer Beteiligung von nicht einmal 40 Prozent der Bürger in Südfrankreich nach dem ersten Urnengang am 15. März nicht mehr die erste Geige im Land spielen. Die Stichwahl, in die Christian Estrosi mit seinen 47,6 Prozent der Stimmen als Favorit geht, ist wahrscheinlich auf den 21. Juni verschoben.

Seiten