Coronakrise: Die aktuelle RIVIERAZEIT für alle zum Download

Cover RivieraZeitBesondere Zeiten erfordern besondere Schritte – das gilt auch für die RIVIERAZEIT. Damit Sie unser aktuelles Heft auch während der Coronakrise erhalten, stellen wir es kostenlos online zur Verfügung. Lassen Sie sich von unseren Reportagen, Berichten und Interviews aus dem Süden gelegentlich auf andere Gedanken bringen!

Seiten

AKTUELL

  • Umweltschutz in Golfe-Juan: Fisch-Kindergärten für den Hafen

    Biohut ecocean Nachhaltigkeit Fische Hafen Port Camille Rayon Betonierung und Verschmutzung gefährden die Biodiversität in Häfen – nicht zuletzt an der Côte d’Azur. Daher hat ein französisches Unternehmen künstliche Habitate speziell zum Schutz junger Fische entwickelt. Anfang des Monats wurden sogenannte „Biohuts“ im Port Camille Rayon in Golfe-Juan-Vallauris platziert.

  • Coronavirus: 481 mit Covid-19 Infizierte in Südost-Frankreich

    Die aktuellen Zahlen zur Coronavirus-Lage in der Région Sud/PACA (Provence-Alpes-Côte d’Azur): Gestern Abend (Dienstag, 17. März) lag die Zahl der bestätigten Infektionen mit Covid-19 in der Region bei 481. Im Departement Bouches-du-Rhône sind 237 Menschen positiv getestet, in den Alpes-Maritimes 104 und im Var 95, deutlich weniger in den drei nördlicher gelegenen Departements Vaucluse (13), Hautes-Alpes (25) und Alpes-de-Haute-Provence (7).

  • Das Erfolgsrezept des Bürgermeisters von Monaco? - Bürgernähe & Teamarbeit

    Monaco Bürgermeister Geroges Marsan Maire Nicht jedem ist bekannt, dass Monaco außer einem Fürsten auch einen Bürgermeister hat. Und was für einen! Seit 2003 steht der dynamische Georges Marsan an der Spitze des wunderschönen Rathauses in der Altstadt, vorher war er seit 1991 im Stadtrat. Warum der diplomierte Apotheker nun schon seit 16 Jahren immer wieder gewählt wird, verriet er im Exklusiv-Interview.

  • Frankreich verhängt Ausgangssperre - Konsulat ist für Fragen da

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat, wie gestern Abend in seiner neuerlichen Rede an die Nation angekündigt, die vorläufigen Verhaltensregeln für die Bürger verschärft. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, darf das eigene Heim nur noch mit einer “attestation” verlassen werden - unter anderem, um Lebensmittel einzukaufen. Das deutsche Generalkonsulat in Marseille ist erreichbar für dringende Fragen deutscher Staatsbürger und verweist auf die ständig aktualisierte Website des Auswärtigen Amtes zu Reiseregelungen und weiteren Informationen rund um Covid-19.

  • Cannes, das „neue Zentrum des Golfsports an der Côte d’Azur“

    Cannes ist das neue Zentrum des Golfsports an der Côte d’Azur – so sagen es jedenfalls die Verantwortlichen der Semec (Organisation für Veranstaltungen und Events in der Festivalstadt) und des Syndicat des Hôteliers de Cannes.

  • Kommunalwahlen trotz Coronavirus – zweite Runde verschoben

    Frankreichs erste Runde der Kommunalwahlen ist am gestrigen Sonntag durchgeführt worden – trotz der Virus-Pandemie und gegen Macrons eigentliches Vorhaben, den Urnengang zu verschieben. Die Beteiligung war wie zu erwarten äußerst gering. Die für kommenden Sonntag angesetzte zweite Runde wird wegen der Coronakrise auf einen noch unbekannten Zeitpunkt verschoben, wie Macron heute Abend in einer Fernseh-Ansprache an die Nation verkündet hat. Hier einige Ergebnisse der ersten Runde von der Côte d’Azur - wo sich beispielsweise Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi noch in einer zweiten Runde wird beweisen müssen.

  • Frankreich schränkt öffentliches Leben drastisch ein

    Seit dem gestrigen Sonntag gilt wegen der Coronakrise frankreichweit “stade 3”, die dritte und damit höchste Stufe im Kampf gegen Epidemien. Neben Schulen, Unis und Kindergärten müssen auch Cafés, Restaurants, Kinos, Museen etc. bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Kontakte zu anderen Menschen sind weitestgehend einzustellen. In Monaco wurde Staatsminister Serge Telle positiv auf Covid-19 getestet, in Nizza Bürgermeister Christian Estrosi.

  • Nationaler Gedenktag: Nizza erinnert an Terrorismus-Opfer

    Der 11. März gilt von nun an frankreichweit als Gedenktag für Terrorismus-Opfer. Am vergangenen Mittwoch versammelten sich Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi, weitere politische und militärische Persönlichkeiten sowie Familienangehörige von Getöteten und Verletzten am „Schlossberg“ in Nizza, um Opfern des Terrorismus Respekt zu erweisen.

Seiten