AKTUELL

  • Leben & arbeiten im Süden: «aller simple sans retour»

    So kann es enden, wenn einem die Liebe für Frankreich und seine Lebensart schon in die Wiege gelegt wurde: nämlich in Frankreichs Süden! Die Geschichte einer Annäherung. 

  • „No Finish Line“: Mehr als 300.000 Euro für Kinder

    Mehr als 200.000 Kilometer sind Läufer auf der ganzen Welt in gut einer Woche zugunsten von Kinder-Projekten gerannt: 6120 Teilnehmer in 19 Ländern waren dem Aufruf aus Monaco gefolgt, sich an der 21. Ausgabe von „No Finish Line“ zu beteiligen, die wegen des Coronavirus erstmals nicht zentral im Fürstentum stattfand. Jeder Sportler war für sich allein unterwegs, und seine Resultate gingen mithilfe einer speziellen App in die Wertung in Monaco ein.

  • Frankreich-Premiere: 5G für Nizza – ultraschneller Mobilfunk

    Nizza ist einmal mehr tonangebend: Die Mittelmeermetropole verfügt seit vergangenem Freitag, 20. November, als erste Stadt Frankreichs über 5G – den neuesten Mobilfunkstandard. Vorerst rund die Hälfte der Bevölkerung hat dort seither Zugang zum superschnellen mobilen Internet. Montpellier, Bordeaux, Nantes, Marseille und Paris sollen folgen.

  • RZ-Rubrik „Zuhause gesucht“: Laski braucht Hilfe

    Kennen Sie unsere Rubrik „Zuhause gesucht“, in der wir seit vielen Jahren in jeder Ausgabe der RIVIERAZEIT für einen in einem Tierheim in der Provence gelandeten Vierbeiner ein neues Herrchen oder Frauchen suchen? Hier der Notfall, der aktuell nach einem neuen Heim sucht:

  • Lichter, Karussells, Eislaufen: Monacos Weihnacht im Kleinformat

    Heute um 18 Uhr wird der Lichtschalter feierlich umgelegt: Bis zum 3. Januar erstrahlt das Fürstentum dann allabendlich in weihnachtlichen Farben. So viel Festlichkeit muss sein – denn ansonsten fällt das Fest der Liebe in diesem Jahr coronabedingt mager aus, ganz wie auch im benachbarten Frankreich.

  • +++ Corona-Update +++ Zahlen zeigen Tendenz nach unten

    Die Covid-19-Patientenzahlen in den Intensivstationen sinken im frankreichweiten Durchschnitt. Doch auch wenn verschiedene Schlüsselzahlen seit ein paar Tagen tendenziell nach unten weisen, bleiben sie auf hohem Niveau. Gestern wurden in Frankreich 28.383 Neu-Infektionen gezählt. Zum Vergleich: In Deutschland waren es 22.609 Fälle. Neben dem nationalen Überblick schauen wir auf die Zahlen an der Côte d’Azur und in der Provence.

  • Golfen im Côte d’Azur-Winter: diesmal nicht – merci, Corona

    Das Coronavirus schränkt das Leben jedes einzelnen ein. Eine Gruppe aber leidet ganz besonders unter den französischen Lockdown-Regelungen, weiß RZ-Kolumnist Raimund Theobald. Die Spezies des Golfers scharrt vor allem im Süden des Landes mit den Hufen: Blauer Himmel, an die 20 Grad, in der Sonne mehr – und alle Plätze sind geschlossen.

  • Saint-Tropez wird ab sofort von einer Frau geführt

    Saint-Topez wird erstmals von einer Frau regiert: Sylvie Siri, bisher Stellvertreterin des zurückgetretenen Bürgermeisters Jean-Pierre Tuveri, ist vom Gemeinderat mit 19 von 22 Stimmen zu dessen Nachfolgerin gewählt worden. Tuveri hatte sein Amt Ende Oktober wegen eines Burn-outs niedergelegt.

Seiten