AKTUELL

  • 100 Meter unter dem Mittelmeer: faszinierende Arte-Doku

    Ein Tauchgang der Superlative zwischen Nizza und Marseille: Vier Männer begaben sich dort im Juli 2019 vier Wochen lang in einer Tiefsee-Tauchstation auf den Meeresgrund. In durchschnittlich 100 Metern Tiefe fingen sie spektakuläre Bilder wenig bekannter Fischarten und bunter Korallenriffe ein. Der Fernsehsender Arte zeigt die entstandene Doku „28 Tage unter dem Mittelmeer – Station Bathyale“ noch bis zum 17. November in seiner Mediathek.

  • „Coul’Heures d’Automne“: Antibes feiert die Straßenkunst

    Antibes erhält einen neuen Anstrich: Die Stadt veranstaltet ihr erstes internationales Straßenkunst-Festival „Coul’Heures d’Automne“, initiiert vom dortigen Kunstzentrum La sChOOL. Während der Herbstferien – vom 16. bis 31. Oktober – dreht sich an verschiedenen Orten der Stadt alles um die Sprayer-Szene: Ausstellungen, Workshops, Konzerte sollen Interessierte eintauchen lassen in die Welt der Street Art.

  • Leben retten: Erste Hilfe mit Polygone Riviera

    Wissen Sie, was zu tun ist, wenn ein Mensch zu ersticken droht? Oder wie man erkennt, ob jemand einen Herzinfarkt hat? Was tun, wenn ein Freund oder eine Freundin das Bewusstsein verliert? Dies alles sind Notfälle, bei denen die ersten Minuten über Leben und Tod entscheiden können. Noch bis 31. Oktober vermittelt das Einkaufszentrum „Polygonen Riviera“ in Cagnes-sur-Mer dank der App „Everyday Heroes“ auf spielerische Weise Erste-Hilfe-Maßnahmen. Teilnehmer können einen Einkaufs-Gutschein gewinnen.

  • +++ Corona-Update +++ Erneut mehr Patienten auf Intensivstation

    In der gesamten Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) wird nach wie vor eine hohe Viruszirkulation beobachtet (vulnérabilité élevée). Besonders hoch ist sie im Departement Bouches-du-Rhône (zone d’alerte maximale) und in den Alpes-Maritimes (Zone d’alerte renforcée). Für Var, Vaucluse, Alpes-de-Haute-Provence und Hautes-Alpes gilt das Niveau „Zone d’alerte“. Die Zahl der Cluster ist zuletzt gesunken; sie tauchen vor allem in Unternehmen, Altenheimen und Schulen/Universitäten auf. 182 Mensch mit Covid-19 befinden sich in der Region PACA auf der Intensivstation – 16 mehr als in der Vorwoche. Die Positivitätsrate der Tests ist hier von 7,4 auf 8,1 Prozent gestiegen. Ein Blick ins Detail.

  • Sophia-Antipolis: Deutsch-Unterricht in den Herbstferien

    Die Deutschlehrerin und RZ-Autorin Ira Söhnge-Camous bietet in den anstehenden Herbstferien wieder einen Deutsch-Workshop für Kinder und Jugendliche in Sophia-Antipolis/Garbejaire an. Es sind noch Plätze frei! Der Kurs ist eine perfekte Vorbereitung auf den Aufnahme-Test der Internationalen Schule in Valbonne (CIV).

  • Canneseries: Serien-Festival trotzt dem Coronavirus

    Trotz Corona geht es in die dritte Runde: Das internationale Serienfestival „Canneseries“, das eigentlich im April hätte stattfinden sollen, geht nun vom morgigen 9. bis zum 14. Oktober in der Festivalstadt über die Bühne. Wie gewohnt ein kostenlos für alle zugängliches Event! Wir verraten Ihnen, welche Serien um die Preise konkurrieren und wie Sie an ein Ticket kommen.

  • Österreichischer Künstler zeigt Hommage an Nicolas de Staël

    Bis zum 21. November sind zum wiederholten Male Werke des österreichischen Malers, Schriftstellers und Publizisten Haralampi G. Oroschakoff in Nizza zu sehen. Thema der neuesten Ausstellung ist der 1955 in Antibes verstorbene Künstlerkollege Nicolas de Staël. Die Vernissage in Anwesenheit Oroschakoffs beginnt heute um 16 Uhr.

  • "Danach kommt nichts mehr" - Letzte Ehre für Juliette Gréco

    Wir – die RZ-Redaktion mit ihrer regional fokussierten Brille – hätten sie lieber hier behalten. Hier, in Ramatuelle im Var, wo sie in ihrem Haus so viele Jahre glücklich war und im September im gesegneten Alter von 93 Jahren starb. In der irdischen Nachbarschaft ihres unvergessenen, etwa gleichaltrigen Künstlerkollegen Gérard Philipe, der schon 1959 auf dem Dorffriedhof die letzte Ruhe fand. Beide waren Südfranzosen. Sie stammte aus Montpellier, er aus Cannes. Am Montag ist Juliette Gréco in Paris beigesetzt worden.

Seiten